01.Oktober 2021

Heute feiere ich das Schrotten meines alten Navis.

Ich staune.

So ist es denn, dass ich Bilder geschickt bekomme, die dann wirken. Das dauert seine Zeit und es geht immer schneller und dann ist sie da, die neue Erkenntnis und diesmal fühlt sie sich berauschend, begeisternd an!

Ich lebe in einer Erde, in einer Kugel unter einem Firmament und bin vollkommen geschützt, gehalten, getragen. Ich bewege mich in einer göttlichen Gebärmutter umspült vom Äther der Liebe. Hier wachse ich, gedeihe und es wird mittlerweile recht eng. Ich dehne mich aus, bringe Eis zum Schmelzen und dort, wo Grenzen waren, wird ein Land erscheinen, etwas ganz Neues, dass ich bereisen werde.

Erhöht sich die Temperatur so fangen Wasserkristalle an ihren Aggregatzustand zu ändern. Sie schwingen, geraten in Bewegung. Etwas festes schmilzt, wird flüssig, fließt, strömt. Erhöhe ich die Temperatur noch mehr, so wechselt es in einen gasförmigen Zustand.

Habt ihr davor Angst? Soll das nicht passieren?

Nix lost. Wie grausam ist das? In der unendlichen Weite verloren, mit Überschallgeschwindigkeit, getrennt von allem, in einem leeren Raum, schwarz und nochmal schwarz, düster. Ist das Scheiße? Ja. Fühlt sich schrecklich und kalt an. Kann weg. Adieu Programmierung. Genau diese schick ich ab ins Nichts, denn sie ist Nichts. Inhaltslos und leer und kalt und grausam. Möge das Licht alles erhellen.

Und so kommt in mir alles in Ordnung, an den richtigen, rechten(!) Platz.

Ich bin hier. Geschützt und wohl getragen, behütet, eingehüllt.

Und jetzt sag ich dir was:

Wie oben so unten.

Ich bin hier als ein Teil, ein Botschafter einer großen Seele, die ich auch bin und bin eingebettet in einem Licht, das mich nährt und versorgt mit allem, was ich benötige. Ich lebe in Fülle.

Es gibt gar keinen Mangel!

Auch das schick ich in die Leere, ins Nichts. Adieu Programmierung!

Herzlichen Glückwunsch!

Der Adler ist gelandet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.