05.Juli 2021

Wir gehen durch eine ausgeräumte Landschaft. In dieser steht das Gras mannshoch, Pionierpflanzen stehen vereinzelt und in Gruppen. Die Birke ist dafür prädestiniert, je nach Standort. Ganze Felder von Digitalis und Adlerfarn in pink und grün erfreuen das Auge. Hier stand einst ein Wald, vielleicht trug ein Sturm zur Flurbereinigung bei.

Auf einem Areal hat man die Reste in Wällen angeordnet: Wurzeln mit Stümpfen in langgezogenen Gräben, Schützengräben. Ja, es sieht aus wie ein Kriegsfeld. Hier hat eine Schlacht stattgefunden und ich denke an Wurzelfriedhof. Das Wort nebst Minenfeld kommt mir in den Sinn.

Was mag hier einst für ein Wald gestanden haben? Wer ist davon Zeuge und erinnert sich? Gibt es Geschichten davon und werden sie weiter erzählt? Und irgendwann wächst Gras darüber, ein neuer Wald vielleicht und in 70 Jahren ist alles vergessen, was einst einmal war.

Erinnerung, so las ich, muss man trainieren und bezeugen. Wir Menschen scheinen dafür nicht so gemacht zu sein. Wer kennt das nicht. Mit immer neuen Reizen beschallt bilden sich neue Schichten und lagern sich darüber. Da sind wir sehr manipulierbar.

Ein Mensch strebt oft nach oben. Schnell will er groß werden, wachsen, sich öffnen für die große, weite Welt. Es gibt so viel zu entdecken. Eins aber vergisst er permanent und/oder es wird ihm genommen. Es ist das Wissen seines Ur-sprungs, seiner Quelle. Dieser, jener ist leichte Beute. Er zerrinnt wie Sand.

Und während wir alle auf die Wolken sehen, das Klima beherrschen wollen, haben wir das Fundamentalste vergessen: den Boden auf dem wir stehen. Humus. Kraft- und lebenspendend, haltgebend, Grundlage des Wachstums. Nährstoffreich und gesund sollte er sein. Ist er das?

Vielleicht ist das der Grund, warum man so viele Vorgärten und Plätze in Kies- und Betonwüsten versiegelt und dem Maulwurf den Garaus macht. Was ist die Erde ohne Erde? Eine Welt! Künstlich.

Was ist der Mensch ohne Wurzeln?

Wolkenkuckucksheim, Zeichnung und Aquarell auf Karton 35×50, 2021

Vielleicht ist das der Grund, warum man Menschenkinder beim Aussprechen der Worte Heimat, Stolz und Ehre permanent ein Stück Seife in den Mund steckt und zum Schämen in die Ecke stellt?!

Ja, nee, wer so etwas in seinem Wortschatz hat, ist nicht so leicht zu manipulieren. Er weiß, wer er ist in Wahrheit. Er kennt seine Quelle und entmystifiziert den ganzen Quatsch an Wolkenkuckucksheimgeschichten die so kursieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.