03. August 1984

Madensack

Ein Madensack besteht aus recht einfachen Zutaten und man kann sie sich preisgünstig in der Apotheke besorgen. Keine Rede wert.

So einen Madensack kannst du zusammenfalten oder -stauchen. Du darfst ihn tätowieren, chippen, einsperren, bevormunden und als Fußabtreter benutzen. Man darf auch Stofflappen drüber hängen oder ihn mit Dreck befüllen. Alles kein Problem. Ist ja nur ein Madensack.

 

Was bleibt, wenn ich nicht mehr bin? auf A3

Der Mensch aber ist ja viel mehr!

Er besitzt eine Doppelnatur: ein Geistwesen in einem Körper, also Materie. Ewigkeit und in der Zeit.

Dikaturen, zum Beispiel, behandeln Menschen wie Madensäcke. Schau mal nach unter 33-45.

 

01. August 1984

Kunst ist beweglicher als das Nachdenken

 

Der gesunde Menschenverstand hämmert fleißig vor sich hin

Der Verstand, aus „authentic self“

KOCHche Postulate sind eh völlig überwertet! Und was nicht passt wird passend gemacht. Schnickschnack. Höhere Mathematik.

Zwei Jahre Ausbildung im Labor haben doch Spuren hinterlassen.

Für meinen Teil nehme ich es kreativ.

eine Tüte

 

Ist so nebenbei, ganz zufällig entstanden.

 

27. Juli 1984

Wette

100 000 Euro für den Virusbeweis!

Ja, gibt`s das überhaupt? Oder reden wir hier von Exosomen?

Hanebüchen?

Jetzt stelle man sich einmal vor, dass alles ein Riesentrara mit heißer Luft ist. Ein Spektakel sondergleichen, an dem viel Geld verdient wird. All die Bildung! Ein freier Fall in eine Gletscherspalte. All das Wissenschaftsgedöns für die Katz, also für´s Portemonnaie. Ein Kartenhaus am Abgrund und die Brise steif.

Der Teufel steckt ja im Detail.

Es heißt zum Beispiel EvolutionsTHEORIE, KRANKENhaus oder KRANKENkasse, PharmaINDUSTRIE.

Ja, das wäre ja ein Ding!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holzköpfe, auf Holz

 

Dann wäre man ja in seiner Einfachheit, so ungebildet, ein König!

Dummheit heißt ja nicht, wenig bis gar nichts zu wissen, sondern sich nicht für Möglichkeiten zu öffnen.

 

 

26. Juli 1984

Höhle

Höhle 2018, Transfer auf Holz

Vor langer Zeit (Jahrhunderte? Jahrtausende?) sperrte man die Menschenkinder in eine Höhle, wo sie brav den Schatten folgen, die man ihnen an die Wand projiziert. Dort sitzen sie nun, fern ab vom Lichte und der Wahrheit, eingesperrt, wie in einem Eisenofen, abgetrennt. Mit Pommes, Chips, Bier und Wein, Cola zappen sie durchs Schattenmeer.

Es gab schon immer ein paar, die wagten sich an den Ausgang dieser Höhle und schauten ein wenig ins einströmende Licht. Manch einer ging zum Sonnenbaden auch einmal hinaus. Solche müssen sich immer eine Menge anhören, da sie doch von absonderlichen Dingen zu berichten haben. Zum Beispiel davon, dass das Leben doch auch ganz anders sein kann.

Das Auge passt sich an.  Nach langer Lichtabwesenheit kann es zuerst sehr schmerzen und es geht einem durch Mark und Bein. Manchmal ist man geblendet. Eine Adaption geschieht durch Blinzeln, dem schrittweisen Vorantasten. Schützend werden dort Hände vorgehalten. Niemals sofort und direkt ins Licht schauen! So was braucht seine Zeit.

Jetzt sitzen sie da in ihrer Höhle und wollen partout nicht einmal ein paar Schritte riskieren. Wie angetackert. Gewohnheitstiere. Dabei entsteht Erfolg (oder eine Besserung) ja immer (nur!), wenn man sein Sofa, die Komfortzone, einmal verlässt, etwas wagt und in Bewegung kommt.

Was also tun?

Abwarten. Dauert nicht mehr lang. Schon längst ist ja ein Feuer entfacht in dieser Höhle.

Wenn ich von „der Wahrheit“ rede, so weiß ich auch nicht sie zu definieren. Musst du schon selbst für dich herausfinden. Auf jeden Fall macht sie frei. Sie achtet die Würde des Menschen. Dafür ist ein jeder selbst verantwortlich.

 

19. Juli 1984

WUT!

ein schlimmes, böses, schwarzes Gefühl?

Nichts auf dieser Welt ist ohne Sinn.

Die Wut zeigt dir ohne Umschweife einen Grenzüberschritt. Bist du fest geerdet, stehst auf beiden Beinen, so ist es reine Energie.

Die Wut MixedMedia auf Leinwand 100 x 120 2009

Kraftvoll kommt etwas in Bewegung, fließt durch dich hindurch und ist verpufft. Einzig und allein die Bewertung ist unheilvoll. Noch schlimmer: sie (die Wut) wird verboten, runtergeschluckt, gebrandmarkt, abgedeckt. Dann richtet sie großen Schaden an, heimlich und unentdeckt, wie ein Schwelbrand. Das Feuer holt sich seinen Sauerstoff aus deinem Körper und kokelt durch deine Innereien, zieht Negatives fortwährend an. Auch Krankheit.

Und wenn man nicht darüber reden darf? Vor allem kleinen Mädchen und Frauen wird es untersagt, was großen Schaden anrichtet. All die Wut auf Grenzüberschritte halten sie zurück und leiden. Früher war das auf jeden Fall so. Mittlerweile ist sie ja generell verpönnt. Wutbürger!

„Mädchen die pfeifen, und Hühnern, die krähen, soll man beizeiten die Hälse umdrehen.“

 

Muttersprache 2018

So wird tapfer geschluckt und weggemacht, abgeschnitten, was nicht sein darf. Rigoros.

Wo geht`s dann hin?

In den Kopf. Und dort wird`s dann recht unschön!

Acryl auf Leinwand 80 x 60 2009

Ja, der wollen wir nicht begegnen, der Aggression.

Alles hat aber eine Ursache und das hier ist eine Wirkung. Nicht schön wohlgemerkt.

Hätt ich die Wut nicht gehabt (und den Mut) so hätt ich niemals hinter den Vorhang geschaut.

Und nein! Ich bin nicht dafür, es ungehemmt und explosiv auszuleben, an anderen und auf der Strasse oder am Eigentum.

Ein jeder übernehme Verantwortung für seine Emotionen/Gefühle. Das gilt aber auch für Systeme/Gesellschaften. Wenn man fortlaufend die Würde der Menschen mit Füssen tritt (Zwang, Enteignung, Ausbeutung, Diskriminierung, Denunziation, Diffamierung, Schaffung von Abhängigkeiten, Missbrauch, Vergiftung, Verwirrung, Spaltung) darf man sich auch nicht wundern, wenn der Deckel vom Topf fliegt.

 

18. Juli 1984

Kindheit

geballte Ladung:

Reiß dich zusammen Sei nicht so albern Wie oft muss ich dir das noch sagen Es wird aufgessen Schling nicht so Bummel nicht so Ellenbogen vom Tisch Lüg nicht Deine Kommentare kannst du dir sparen Du kriegst gleich was auf die Finger Hast du keine Augen im Kopf Darüber spricht man nicht Sag mir die Wahrheit Schämst du dich nicht Das kannst du mir doch nicht erzählen Das hast du nun davon Was erlaubst du dir Du willst ja nicht auf mich hören Wenn du erst mal so alt bist wie wir Geh in dein Zimmer Schrei nicht so rum Fällt dir nichts besseres ein Musst du immer drei Schritte hinter uns laufen Hör auf damit Lass dich nicht so gehen Erzähl nicht solchen Unsinn Schäm dich Kannst du dich nicht beherrschen Das hätte ich nicht von dir erwartet Ich warne dich Mein liebes Fräulein Trink nicht so hastig Es gibt gleich was hinten drauf Hörst du nicht Was bildest du dir ein Keine Widerrede Ab ins Bett Zieh dich vernünftig an Du wirst wohl nie selbstständig Das will ich nicht noch mal erleben Schlürf nicht Du gehst ja schon wieder so spät ins Bett Musst du immer deinen Kopf durchsetzen Wie redest du denn mit deinem Vater Gib die schöne Hand Du kannst mir ruhig die Wahrheit sagen Willst du uns blamieren Soweit kommt das noch Mit dir muss man sich ja schämen Ich will dich nicht mehr sehen Du weißt wohl nicht wen du vor dir hast Das könnte dir so passen Von dir hätte ich mehr Vernunft erwartet Finger weg Das ist der Dank Das nächste mal passt du besser auf Du könntest dich ruhig etwas anstrengen Nicht so schnell du fällst hin Immer machst du alles falsch Das werde ich mal deinen Eltern erzählen Das kannst du gar nicht beurteilen Mach schön AA Du bist schon ganz müde Aber das schmeckt doch gut Kannst du nicht mal was alleine entscheiden Pass schön auf Das ist nicht gut für dich Ich will doch nur dein Bestes Antworte gefälligst wenn du gefragt wirst Mit vollem Mund spricht man nicht Stell dich nicht so an Ich werd dir gleich helfen Hast du den Verstand verloren Geh mir aus den Augen Alles muss man selber machen Du trinkst ja wie ein Loch Kommst du jetzt endlich Mach mal weiter so Freundchen Das wird doch sowieso nichts Jetzt ist aber Schluss hier Das war das letzte Mal Heute gibt es noch ein Donnerwetter Putz deine Schuhe Wasch dir deine Hände Typisch Muss das sein Kannst du nicht hören Wenn ich das deinem Vater erzähle Iss auf Du raubst mir den letzten Nerv Du könntest ruhig einmal etwas Freude zeigen Du raubst mir den letzten Nerv Dir gefällt es wohl gar nicht hier Solange du deine Füße unter diesen Tisch steckst Sei nicht immer so unzufrieden Was sollen die Leute denken Das war das letzte Mal Muss ich erst mit dir schimpfen Was soll denn das Kann man sich denn gar nicht auf dich verlassen Musst du immer so rumtoben Sei nicht so kindisch Daran solltest du dir einmal ein Beispiel nehmen Mund zu beim Essen Kannst du nicht vernünftig essen Wie oft kommst du denn noch angekleckert Hast du das noch immer nicht begriffen Sei nicht so zimperlich Heul hier nicht rum Was sollen die Leute nur denken Wenn du nur einmal machen würdest was ich dir sage Jetzt reichts mir aber bald mit dir Das ist aber gar nicht lieb von dir Du sollst stillsitzen Du redest nur wenn du gefragt wirst Wenn du schön lieb bist Sei nicht so bescheiden Sei nicht so vorlaut Reiß dich zusammen Sei nicht so albern Wie oft muss ich dir das noch sagen Sei ordentlich Kannst du mir mal sagen was das soll Geh da weg Das ist nichts für dich Du kriegst keine Extrawurst Wer nicht will der hat schon Hör mit dem Geplärr auf Entschuldige dich Warum isst du schon wieder nichts Dazu bist du noch zu klein Muss ich dir alles dreimal sagen Woher hast du das Da führt nun mal kein Weg dran vorbei Hör auf dich wie ein Kind zu benehmen Das ist doch kein Umgang für dich Das tut doch gar nicht weh Sieh mich an wenn ich mit dir rede Ist nur ein kleiner Pieks Wer nicht hören will muss fühlen Brav Du musst noch ruhiger werden Sitz gerade Halt den Mund Du brauchst nicht traurig zu sein So spricht man nicht mit seinen Eltern Benimm dich Räum auf Ich hab dir schon hundertmal gesagt Stell dich nicht so an Sei artig und bescheiden dann mag dich jeder leiden Weshalb kommst du so spät nach Hause Sag dankeschön Heulsuse Indianer weinen nicht Du sollst dich schämen Kommt überhaupt nicht in Frage Hoffentlich hast du mal ein Kind wie dich Du brauchst keine Angst zu haben Hast du keine Ohren Halt deinen Mund Du redest nur wenn du gefragt wirst Es wird gemacht was ich dir sage Das sagt man nicht Wenn ich dich dabei nochmal erwische Hör auf damit Das gehört sich nicht Nimm dich zusammen Dein Geschrei ändert gar nichts Das hast du jetzt davon Kannst du nicht hören Gib der Tante die Hand Kannst du nicht aufpassen So ein großes Kind und dann sowas Deine Ausreden kannst du dir sparen Geh jetzt ins Bett Das bildest du dir ein Das verstehst du wenn du älter bist Nimm die Hände aus den Taschen Ein Junge weint doch nicht Du hast überhaupt keinen Grund Du wirst schon sehen was du davon hast Muss ich erst mit dir schimpfen Gleich hast du dir eine gefangen Kannst du denn nie genug kriegen Das ist nichts für dich Gib nicht so an Was auf den Tisch kommt wird gegessen Ab auf dein Zimmer Halt still Zappel nicht so rum Du redest erst wenn ich es dir sage Du bleibst jetzt ruhig Benimm dich Denk doch mal nach Wenn ich dich dabei erwische Mach nicht so ein Theater Nimm dir mal ein Beispiel an Andere Kinder können sich doch auch benehmen Der X ist immer so nett Kannst du nicht auch mal so sein wie So erreichst du gar nichts bei mir

Du hast wohl ein Böckchen! Rorschach im Sketchbook

 

Vor lauter Diätenfrust wird sich im Ton vergriffen. Immer noch. Still wird dem Folge geleistet. Immer noch. Mit Kindern darf man bekanntlich machen, was man will, denn sie gehören noch zurechtgewiesen. Oder?

 

16.Juli 1984

Kindermund

 

 

 

 

ca. 2013 entstanden

(unter dem Einfluss dehr rächtschaiprefohm)

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen 🙂

 

10.Juli 1984

Kristallkugel

Dr. Panik/Wahnsinn der X. (vielleicht sind es auch schon viel mehr?) schaut jeden Tag in seine Kristallkugel und sein Lamento schwappt unheilvoll über die Weltkugel. Frau Oberhäuptling, verdrehte Mayonnaise stimmt mit ein.

Wenn ich so etwas machte, dann kämen ja die mit dem weißen Kittel, du weißt schon.

Jetzt können die das irgendwie, also in die Zukunft sehen. Entweder die haben einen guten Draht und da muss man fragen, zu wem?! Denn zugunsten der Menschheit war es nie und wird es auch nicht, wenn man Schreckgespenster an die Wand malt.

Oder da liegt etwas in der Schublade?! Also, die schummeln ein wenig. Wobei ich da jetzt echt untertreibe.

Lügendämmerung II, 40×40 auf Leinwand 2020

07.07.1984

„Wir sind Riesen, die sich angewöhnt haben als Zwerge herumzulaufen.“

Dr. Beat Imhof

Zwerge Ottmar Hörl

 

06.07.1984

Zähne zeigen

 

 

Durch lange Zuchterfolge ist es nun gelungen! Mensch setzt sich nicht zur Wehr, seiner Zähne beraubt, ein leichtes Opfer.

 

 

Was soll man da noch sagen?

Wer sich nicht wehrt, missachtet sich selbst. Aber was ist eigentlich ein Selbst? Und wo ist es denn hin?

 

 

03.07.1984

Atmender Deckel

Irgendetwas ist da gewesen….damals….im Zuge einer Happy-Energie-Wirtschaftsförderung. Oder war es ein Gute-Laune-Energiepaket? Mmmhmmm. Egal.

Bei mir springt da ja sofort der kreative Bildsucher an

übermalte Postkarte, 2017

Es klingt wie eine Yogaübung und ist doch Realität. Eine, an die wir uns ja gewöhnen. Und, schwups, hast du nicht gesehen, liegst du da. Ein bisschen Maske, ein paar Steuererhöhungen, ein wenig Freiheitsverlust, ein paar neue Eingriffe in deine Rechte.

Wird alles gedeckelt. Solange, bis der Patient stirbt, schleichend.

 

29. Juni 1984

Die Wand

ein sehr interessanter Roman von Marlen Haushofer.

Früher wollte ich immer zu euch rüber. Heute sag ich: Nein, Danke! Und ich bin froh, dass es dort eine Trennung gibt.

Die Wand

Eine Trennung zu Terror, Tyrannei, Kontrolle, Bevormundung, Entwürdigung, Angstmacherei, Allmachts- und Auslöschungsphantasien, Gleichschaltung, Sklaverei, Zerstörung, Gefühlsstau, Empathielosigkeit, Abhängigkeit, Diskriminierung, Entfremdung.

Nee, Danke.

 

286.2020

Lichtsehnsucht

Alles ist gesagt.

Das ver-kehrte, ver-rückte, ver-drehte wurde einmal ins Licht gehalten und ich habe mich längst ent-schieden. Radikal, wurzeltief. Vielleicht war das der Plan? Im Aufräumen war ich schon immer richtig gut 🙂

Die Wege trennen sich nun.

Ich packe meinen Koffer und ziehe um. Das letzte Mal in diesem Leben, No.14 (wenn ich mich nicht verzählt habe). Hier ist Wahrheit, Freiheit und Bewegung, Lebendigkeit.

Geh du ruhig deinen Weg, es bleibt dir frei. Macht hast du allerdings nicht mehr über mich und wir sehen uns bestimmt nicht wieder.

Macht ist nur eine Illusion.

 

27. Juni 1984

Superstar!

Damals wurde ich schon einmal nach meinen Vorbildern gefragt. Diese Frage konnte ich nicht beantworten. Sicherlich habe ich diese Phase mit Starschnitten und Postern auch durchgemacht. Es hielt nur nicht lange an und ich rede lieber von „Leuchttürmen“. Diese begleiten mich ein Stück des Weges. Dann muss ich wieder alleine weiter in meiner kleinen Jolle.

Den „Superstar“ sah ich einst in Roskilde und wir tanzten die ganze Nacht bei herrlichem Wetter. Der Muskalkater war enorm. Dann gingen wir alle wieder unserer Wege und so ein bisschen haben wir uns aus den Augen verloren. Du hast geheiratet, vier Kinder bekommen und es ging noch einmal so richtig bergauf mit der Karriere.

Derzeit reibe ich mir oft verwundert die Augen. Es gibt Menschen, die habe ich völlig falsch eingeschätzt. Und ich muss gestehen, ich lasse mich doch von den Begriffen Sympathie und Antipathie viel zu leicht um den Finger wickeln. Das Wort sagt es ja schon: was dabei herauskommt ist eben auch etwas verdreht.

„Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit, sich an eine zutiefst gestörte Gesellschaft anpassen zu können.“

Krishnamurti

Jetzt sag du mir einmal, was riskanter ist im LEBEN! Kann es sein, dass die, die hier mal den Mund auf machen, viel mehr riskieren und sich mal etwas trauen, als diejenigen, die fein dein Fähnchen in die Luft halten und deine Lieder singen? Die schön im Gleichschritt in deiner Spur laufen und lieber den Tod huldigen als das Leben feiern?

Anscheinend haben wir alle im Geschichtsunterricht nicht aufgepasst und/oder mitgedacht, vielleicht hätten wir uns dieses Absitzen von Lebenszeit auch sparen können!? Es ist das Papier nicht wert.

Und für ein bisschen Ruhm, Ehre und Glanz, Status,  vergisst du alles und übst Verrat.

Das ist wahrlich ein große Leistung.

Statustransfer 2018

PS: Wer hat dir eigentlich das schöne Eis gekauft?!

 

26. Juni 1984

Ringschluss

Spielend sitzt das Kind im Sandkasten, versunken. Es beobachtet ängstlich eine Hummel, die in ein Erdloch fliegt. Spontan entscheidet sich das Kind für Sicherheit und verschließt das Erdloch mit einem Sieb. Später ruft der hungrige, knochenerweichte Vater zum Abendbrot und ermahnt das Kind zur Ordnung. Alles wird weggeräumt und die eingesperrte Hummel antwortet mit einem Stich.

Schreiend und weinend liegt das Kind im Ehebett der Mutter, eine Kriegswitwe. Es sieht nur noch auf einem Auge und reagiert panisch. Die Mutter im Hosenanzug, geschäftig, zwischen den Stühlen, das Abendbrot brennt an!, legt hektisch tröstend ein Stück Schokolade auf das brennende Auge. Eilig verlässt sie das aufgebrachte, schluchzende Kind und dieses sinkt selig, schokoladenschwer, in einen süßen Halbschlaf.

45 Jahre später ist hartarbeitender Mensch am Boden zerstört und schaut auf einen Scherbenhaufen. Er hält den Kopf ängstlich zwischen den Händen, sich selbst der Heimat entfremdet, und weiß weder ein noch aus. Die zittrige Mutter eilt zum Nachttisch der Schlafstätte und zaubert einen dicken, frischgedruckten Geldstapel hervor. Selig sinkt der Mensch in einen süßen Halbschlaf. Mutti ist die Beste! Das muss Liebe sein.

Erzeugung von Apathie, 3/5

25. Juni 1984

Let´s talk about ENTEIGNUNG

Enteignung, entlehnt aus frz. expropriation, zu lat. proprius „eigen, eigentümlich“

Vor einigen Jahren habe ich mich auf den Weg gemacht und versucht, den Dingen, über die immer geschwiegen wurde, auf den Grund zu gehen. Einfach ist das nicht, zumal hier am 27. März 1945 ordentlich Feuer gelegt wurde. Aber das ist eine andere Geschichte.

Meinem Urgroßvater und seiner Frau müsst ihr wohl ihr Eigentum entzogen haben. Soweit ich es überblicke, lag es in der Kernstadt von Paderborn und betraf auch ein Fuhrunternehmen. Warum? fragte ich. Die Antwort: Der hatte etwas gegen Hitler.

Sie müssen sich wohl eine notdürftige Bleibe errichtet haben und dann kam der Rest: Entzug der Kinder, vier an der Zahl (woran das letztgeborene Mädchen verstarb in diesen armseligen Verhältnissen?). Das Mädchen durfte nach Hause, den Jungen entzog man ihre Integrität. Das war schon 1937 und das Heim, in das man sie steckte, verließen sie bis zum Kriegseinsatz nimmer mehr. So hatte man auch gleich passendes Material zum Kriegseinsatz. Vorher kam noch Arbeitsdienst. „Er kann, wenn er will“ steht in Opas Akten, da war er 11 oder 12 Jahre alt. Ins Heim kam er schon mit 10 Jahren. Einer verstarb und kam nie wieder.

Was hat man ihnen noch entzogen? Wie benennt man es, wenn sozialer Verrat vorliegt, wenn Menschen sich gegenseitig fertig machen, sich verachten, wegsehen, mit dem Finger auf einen zeigen und sagen: mit denen stimmt was nicht?

Hatten halt die falsche Einstellung damals, oder?

Nun, ich sehe mich hier nicht als Opfer oder klage an. Das Eisen wird nicht angepackt. Einzig und allein will ich doch hier mal etwas sagen, was ihr, man, wir, wer auch immer, lange Zeit unter den Teppich gekehrt habt und in euren Geschichtsbüchern ordentlich verdreht.

Mein Opa, Invalide, auf einem Bein, das er mit 17 Jahren verlor, hat hier auf jeden Fall als Maurer angepackt. Eine enorme Leistung. Er baute eure Häuser und Stadtmauern. Arbeit hatte der genug und fast hätte er von seinem Stumpf, entzündet und wundgescheuert, noch mehr verloren.

Deine Schuldzuweisungen kann ich in keinster Weise nachvollziehen! Und so nach und nach schwante es mir, wir hier gearbeitet wird.

Sie entziehen dir das, was du aufbaust, wenn du nicht in der Spur läufst.

Sie entziehen dir dein Geld, dein Eigentum, deine Existenz, deine Kinder, deine Gesundheit, dein Recht auf Selbstbestimmung und -verwirklichung, Würde und deine Integrität, deine Bildung, deine Arbeit, dein Recht auf Freiheit. Ganz langsam wirst du wie der Frosch im Wasserbad gekocht und die Krähen sitzen dem bei und schreien: Selber Schuld!

Ist aber auch egal. Solltest du in der Spur laufen, dich fein angepasst haben an die fortlaufende Knechtschaft und denkst: na, da bin ich wohl fein raus? Obacht, falsch gedacht.

Vor allem nutzen sie folgenden Terror: Angst. Kopfgrippen, Mentalpandemien. Das funktioniert. 100%.

Jetzt frage ich mich und auch dich:

Was muss denn noch passieren, dass du endlich aufstehst, dich gerade machst, dein Joch abstreifst?

Und, damit das klar ist, so glaube ich doch an einen Seelenplan und an eine Mitverantwortung: bleib friedlich und in deiner Mitte. Lass dich nicht versuchen und schmeiß nicht mit Steinen. Wir sind damit verstrickt und laufen hier, der eine mehr, der andere weniger, im Stockholm-Syndrom-Fieber mit, in einem besetzten Land, ohne Friedensvertrag. Einzig und allein: Licht. Bewusstwerdung. Wahrheit. Freiheit. Erlösung.

Werdet solidarisch und helft einander. Sieh die Individualität des Gegenübers. Es ist ein Teil von dir.

Und sie werden nicht mehr frei 1937

Bild I/V

Im übrigen tut es weh, wenn man jahrelang verbogen durch die Weltgeschichte lief und plötzlich gerade steht.

Wachstumsschmerzen. Es kann auch zu einer Erstverschlimmerung kommen. Das Licht aber lässt sich nicht weg sperren, niemals! Und ihr habt längst verloren…

 

24. Juni 2020

Wunde

Eine Wunde ist der Ort, an dem das Licht in dich reinfällt.

Rumi

Je mehr du hast, desto besser! Und wenn du einmal anfängst, das zu akzeptieren und dich dem hinzugeben, übernimmt die innere Führung. Das Außen kannst du zur Seite schieben (ist eh ziemlich verdreht) und brauchst auch nicht mehr zu fragen. Das ist Heilung. Einfach akzeptieren was ist.

Und sie wollen dir natürlich die ganze Zeit einreden, die Dr.Dr.Rechtslinkspopulistischverschwörungsesowirmeinenesgutalleswisserdiffamierungswirsindmehrleugnernazikognitivendissonanzrechtsradikal TheorieEinordnungsManager, dass mit dir irgendetwas nicht stimmt. Dafür gibst du ihnen auch viel Geld.

gut gemeint 80 x 120 MixedMedia auf Leinwand

23. Juni 2020

Let´s talk about FLEISCH

der unwürdigen Behandlung von Menschen und Tieren. Massenhaft.

Und das alles für´nen Appel und n´Ei, weil Geiz doch geil ist.

Irgendwie hängen wir da ja alle mit drin.

Jetzt wurde wieder eine große Nebelkerze gezündet, hier direkt vor meiner Tür. Und je mehr kontrolliert wird, weggesperrt, desto mehr werden wir zum Aufwachen gezwungen.

Gut finde ich das alles nicht, ausnahmslos. Aufwachen schon.

 

22. Juni 2020

Die ich rief, die Geister, Werd`ich nun nicht los

Als ehemalige Hand in der Licht- und Tontechnik habe ich doch viel Einblick in die „Eventszene“ erlangen können. Ich durfte auch hinter dem Vorhang arbeiten und kenne die Methodik, bin also mit viel Wasser gewaschen worden. „Partygänger“ sehen anders aus! Nee, nix Gewalt! Es wurde mitgetanzt oder gesungen, gelacht und manchmal, wenn es berührte, auch geweint, Feuerzeuge angezündet und hochgehalten, Arm in Arm mit den Liebsten.

Die Wirklichkeit beginnt mit ihrer Betrachtung. Dafür muss man die Augen schon öffnen.

 

Jetzt sagst du, man solle sie „verachten“.

Nun ja, erst rufen, die Geister, und sich dann wundern, wenn es in die Hose geht. Wie wäre es mit Verantwortung?

Habt ihr im übrigen mal wieder toll geframt.

 

19. Juni 2020

Spiegel

Für eine Arbeit benötige ich Altpapier und greife in den Stapel. Ich ziehe eine Zeitung heraus, schon in die Jahre gekommen und mein Blick fällt zielsicher auf eine kleine Meldung. Darin beschwerst du dich über die Verhältnisse in deinem Quartier. Dreckig, laut und voller Exzesse. Du stellst Forderungen und niemand hilft.

Ich schlucke und bin auch beschämt. Staunend sitze ich dort und erfreue mich. Nicht an der Situation, sondern an der Erkenntnis. Wie leicht es mittlerweile ist und einfach.

Wir waren damals in einer Clique. Leichtsinnig, wild, laut, lärmend. Anwohner beschwerten sich über nächtliche Ruhestörung, den Müll. Diese Jugend! riefen sie uns hinterher und wir riefen zurück: Spießer!

Zwei Kinder spielen auf der Straße. Plötzlich entbrennt ein Streit. Eines hebt an, klagt an, voller Vorwürfe. Das andere stellt sich breitbeinig dem entgegen, hebt die Hand und ruft: Spiegel! Ätsch, selber. Ätsch, selber zurück! antwortet es trotzig.

Ich lache. Wie einfach es ist und wie unmittelbar.

Ich bin selbst alles was ist. Ausnahmslos.

Beim Spaziergang komme ich an einem Haufen Steine vorbei. Irgendjemand hat wieder die Straße aufgerissen und verlegt schon wieder eine neues Rohr. Andauernd gehen die kaputt oder werden zu klein, manchmal haben sie ein Leck oder müssen gewartet werden. Da tun sich Abgründe auf und ich schaue einmal hinein. Die Steine beachte ich nicht und gehe daran vorbei. Ich weiß, sie liegen sehr schwer in der Hand.

 

 

17. Juni 2020

Harmonia

Ares und Aphrodite bekamen ein Kind mit dem Namen Harmonia. Größer können die Gegensätze manchmal nicht sein.

harmozein, griechisch, heißt zusammenfügen

Und hier hat wohl einer seine Säge vergessen 🙂

In deiner Welt soll alles schön harmoooonisch sein, will heißen, dass, was nicht passt, soll weg, unter den Teppich. Auch andere Meinungen, Standpunkte, Streitpunkte. Gerne setzt du dafür die Säge an, teilst und verstümmelst, tötest. Dafür nutzt du auch das Wort „Besonnenheit“ und mir wird dabei schlecht. Alles soll schön gleich sein. Vor allem dein Weltbild, deine Meinung, dein Standpunkt. Das dient dir als oberstes Prinzip.

 

16. Juni 2020

Take care!

Vor dem Einkaufszentrum steht ein freistehender Bäckerwagen und ich brauche Brötchen. Niemand außer mir anwesend und ich verzichte auf die Zwangsmaske. Mir fällt sofort die vollisolierte Bäckereifachangestellte auf. Sie steht hinter einer großzügigen Plexiglasscheibe. Diese umfasst beinahe die ganze Verkaufstheke. Da muss ich mir keine Sorgen machen, denke ich und hebe an zur Bestellung. „Setzen Sie bitte ihre Maske auf!“, offenbart sie mir unverzüglich. „Warum?“, antworte ich, „ist doch hier niemand und an der frischen Luft!“. „Weil wir (!) das so machen“. Ich entscheide mich für ein brötchenfreies Abendessen. Backe jetzt selber.

Ich weiß, sie macht nur ihren Job und wahrscheinlich gibt`s richtig dick Ärger, wenn das jemand meldet oder sieht. Da drohen ja horrende Strafen. Es ist mir bewusst und ein Teil von mir ist auch ärgerlich.

Auf der Parkbank sitzen zwei, die sehen in ein Handy. Stolz offenbart er seinen Aktiengewinn und erzählt mir, dass seine sich jetzt schon verdreifacht hat. Ich halte von so etwas nichts, sage ich. Vielleicht bin ich dort zu idealistisch? Es kann mir ja auch egal sein, wie andere Menschen ihr Geld anlegen. „Soll ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben?“, fragt er mich.

Morgens schaue ich mir meine Nachrichten an und weiß vorher schon, dass die Doppelmoral wieder durch´s Dorf getrieben wird. Es ist kaum auszuhalten!

Ich weiß, meine Übung ist, euch auch lieb zu haben. Trotzdem. Halten, aushalten, in der Mitte bleiben.

Es reicht jetzt aber! Es reicht, wenn ihr in Leerverkäufen hier alles ruiniert und auf den Ruin wettet.

Es reicht jetzt, den Kindern solche Angst und Schuld einzujagen und sie in Kreise einzusperren, ihnen den Sport, das Freibad und das Spiel zu verderben.

Es reicht jetzt, die Menschen organisiert so gegeneinander aufzuhetzen, sie still und heimlich zu enteignen und irre zu machen!

Es reicht jetzt mit eurer Destruktivität und euren Auslöschungsgedanken, der Sklaverei und dieser vermaledeiten chinesischen Mikrobe, eurem Sündenbock.

Es reicht, die Menschen dermaßen in Angst und Schrecken zu versetzen, sie gesund einzusperren, wo sie dann daran erkranken! Und das alles unter dem Deckmäntelchen der Philanthropie. Ich lache!

Es reicht jetzt, dass ihr, wo alle schön abgelenkt sind, dem Regenwald nun den Rest beschert!

Es reicht jetzt, dass hier niemand den Mut findet und dem ein Ende bereitet.

Take care Öl auf Leinwand, Übermalung 50×60

Schämt euch!

 

14. Juni 2020

Holunder, Holler, Frau Holle

Des Öfteren wird mir bewusst, wie klug die Menschheit doch vor einigen tausend Jahren war!

Zu einem Haus, einer Siedlung gehörte der Holunderbusch. Nachweisbar gibt es auch Funde, dass es so war. Aus den Beeren kochte man zum Beispiel einen Saft, der half den Kindern, denn er ist hustenlindernd.

Normalerweise ist er ja treu und sucht die Nähe der Menschen, anspruchslos ist er auch. Heute musste ich eine halbe Stunde mit dem Rad nach ihm suchen. Es gab gebackene Holunderblüten mit Mohn und Zucker. In meiner Kindheit wuchs er hier überall. Wir spielten im Hollergebüsch, husch, husch, husch.

Frau Holle war, bevor sie im Märchen über Gut und Böse urteilte, eine germanische Mutter- und Baumgöttin (Holla). Sie schützte Pflanzen, Tiere, Haus, Hof, Mensch und Vieh und half gegen Macht, böse Geister, Feuer, Blitzschlag, schwarze Magie und Hexen.

Jetzt hat sie sich wohl zurückgezogen.

 

13. Juni 2020

Meinungskorridor

Wenn dieser ganz eng ist, weil man auf einem Auge blind ist, nicht hören will, weil pfui (so wird es zumindest behauptet),

 

 

 

 

hat man echt ein großes Problem. Man sägt, fern ab von der Lichtquelle, am eigenen Stuhl. Im Volksmund sagt man auch: jemand schneidet sich ins eigene Fleisch.

Auf jeden Fall geht man jemandem so richtig auf den Leim. Auch hier sagt der Volksmund: jemanden einen Bärendienst erweisen.

Drum prüfe alles und behalte das Gute.

Wie es aussehen kann, wenn man damit fertig ist, siehst du unter „Hufeisenvariationen“.

Wie man so was macht?

Graben, umschichten, wühlen.

Viel Erfolg!

 

Bei der Radierung wird im übrigen eine ätzende Substanz verwendet. So was öffnet die Pforten der Wahrnehmung.

Nachtrag:

Scheint das Licht und wird man sich gewahr, wie man sich hat täuschen lassen/getäuscht wurde, so steigen jede Menge Emotionen hoch. Ent-täuschung ist aber gut.

 

12. Juni 2020

 

Das Hohelied der Liebe

https://www.youtube.com/watch?v=WxNNqZDE-EI

 

11. Juni 2020

Du hast immer die Wahl!

„Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: `Ich habe zu euch gesagt: Ihr seid Götter`? Oder wollt ihr etwa anzweifeln, was in den heiligen Schriften steht? Gott nannte also die, an die er sein Wort richtete, Götter.“

Psalm 82 ist einer der kürzesten und zugleich einer der rätselhaftesten. In ihm wird geschildert, wie Gott in einer Versammlung der Götter aufsteht und den anwesenden elohim ihre Schandtaten vorhält. Gott spricht hier also nicht zu den Engeln des Lichts, sondern zu ungehorsamen Göttern, und er versucht, sie durch den Appell „Ihr seid elohim“ an ihre ursprüngliche Lichtnatur zu erinnern.

Die Mächtigen, zu denen Gott in Psalm 82 spricht, handeln im direkten Widerspruch zu seinem Willen und sind deshalb „gefallene Engel“, doch Gott erinnert sie an ihre ursprüngliche Identität als göttliche Schöpferwesen (elohim) und will sie über diese Erkenntnis zur Besinnung und zum Erwachen bringen.

aus „Ihr seid Lichtwesen“ von Armin Risi

und weiter auf Seite 324

Im theistischen Verständnis ist Gott die Ganzheit, die in sich selbst vollkommen ist und nichts „braucht“, so wie auch Licht keine Dunkelheit braucht, um Licht zu sein. Das bekannte Sanskritwort ananda bedeutet „in sich selbst erfüllt“ (=glückselig) und ist eine Eigenschaft, die sowohl Gott als auch die Teile Gottes haben. „Dein Wille geschehe“ bedeutet deshalb ganz einfach: Gott will, dass all seine Teile glücklich sind, d.h. in wahrer Liebe leben und diese Liebe teilen.

 

The right choice 80 x 120 Mixed Media auf Buchbinderkarton

Die Götter aber wollen unbedingt mächtig sein, ein bisschen Gott spielen.

„Aber sie lassen sich nichts sagen und sehen nichts ein, sie bleiben auf ihrem Pfad der Finsternis; alle Fundamente der Erde geraten ins Wanken“

 

10. Juni 2020

Hornhautmensch

Ich schrecke hoch. Plötzlich sitzt du da, neben meinem Bett und im Dämmerlicht erkenne ich einen sehr massigen Körper, über und über mit dicker Haut. Sie wölbt sich und hängt vom Gewicht wellig an dir. Mir kommt das Michelin Männchen in den Sinn.

Es ginge dir nicht so gut, sagst du. Es sei beschwerlich und es störe dich jetzt. Lange Zeit hättest du es gar nicht bemerkt, aber so langsam schwane dir, da geht doch etwas nicht mit rechten Dingen zu! Oder? Du hättest auch mal so rumgeschaut, bei den anderen. Viele seien ja auch so unterwegs und zuerst sei es dir ja auch nur an den anderen Menschen aufgefallen! Es hätte dann ein bisschen gedauert und beim prüfenden Blick in den Spiegel, sei dir bewusst geworden: Ich bin ja auch so!

Ich nicke mitfühlend.

Irgendwas stimmt doch da nicht, sagst du jetzt schon etwas sicherer. So sei doch kein Leben möglich, so abgetrennt. Ich kann mich noch an andere Zeiten erinnern, da war das nicht so, sagt deine Stimme. So käme ja gar nichts mehr so richtig an dich heran.

Wir schauen uns in die Augen. Deine sind recht klein und dein Blick ist durch Hautlappen eingeengt.

Du hockst dich hin und hältst deinen schweren Kopf, sichtlich abgekämpft, kurzatmig. Was kann man denn da tun? fragst du.

Ich überlege, zögere und schelmisch sage ich: Ach, weißt du, dafür gibt es bestimmt bald eine Impfung! Lachend sehe ich dich an, hoffend, dass deine Stimmung kippt.

Deine Augen werden größer und ich weiß nicht, ob du es verstanden hast.

Nein, sage ich ernst, das war jetzt auch nur so dahin gesagt.

So die eine Lösung gibt es da wohl nicht, sage ich bedacht und deutlich. Zuerst einmal sei es gut, dass man das ja bemerke und dann hilft bestimmt auch ein warmes Bad in angenehmer Atmosphäre. Dann brauche es viel Mut und Vertrauen und ganz wichtig: den ersten Schritt tun. Alles andere kommt dann, ganz von allein. Wichtig ist der Wille und ein Wofür.

 

Knochenerweichung und Hornhaut MixedMedia 50 x 60 auf Papier

War das real oder habe ich alles nur geträumt?

 

09.Juni 2020

Gaslighting

1. Sie erzählen unverhohlene Lügen.

2. Sie leugnen, dass sie jemals etwas gesagt haben, obwohl du Beweise hast.

3. Sie benutzen das, was dir lieb und teuer ist, als Waffe.

4. Sie machen dich mit der Zeit mürbe.

5. Ihre Taten stimmen nicht mit ihren Worten überein.

6. Sie verstärken etwas positiv, um Dich zu verwirren.

7. Sie wissen, das Verwirrung die Menschen schwächt.

8. Sie projizieren.

9. Sie versuchen, Menschen gegen dich aufzuhetzen.

10. Sie sagen Dir oder anderen, dass du verrrückt bist.

11. Man sagt Dir, dass alle anderen Lügner sind.

 

Es ist schwer zu erkennen, ob man selbst davon betroffen ist, weil die Methoden schon recht perfide sind.

Ich verrate dir einen Trick.

Stelle dir die Frage: bin ich selbst der Fall?

Ja, das ist nicht schön und da geht es ans Eingemachte. Man muss sehr viel Mut haben, sich in das Auge des Tornados stürzen.

 

„Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch“ Hölderlin

 

Gas.Lighter 120 x 150 MixedMedia auf Leinwand

Eine Kerzentänzerin!

„Der Kerzentanz entspricht in der Symbolik dem Fingernageltanz, die Tänzerinnen tragen jedoch statt der Fingerhüte brennende Kerzen. In der Dunkelheit stellen diese die Verbindung zu den verehrten Ahnen und heiligen Wesen her.“ (Zitat aus einem thailändischem Reiseführer).

So, und da lag die Lösung! Das Erkennen. War mir nicht bewusst.

Wir haben ein kollektives Gedächtnis, das gleicht einem Sieb. Und auch hier wieder die Waffen: Angst, Schuld und Scham.

Man muss das nur immer wieder wiederholen…….

Und auch hier gilt: Umarmen, lösen, heilen!

 

08.Juni 2020

Kein Bock!

Gestern war ich beim Bäcker um Brötchen zu kaufen. Weil es euch so wichtig ist, setze ich dafür diese Maske auf. Leider hat mich die junge Dame nicht verstanden. Kein Wunder. Zuhause fehlten dann Brötchen. Ich sagte mehrmals, immer lauter werdend: zwei, 2, z-w-e-i Käsestangen.

Hat sie nicht gehört. Es war nur eine in der Tüte. Es gibt schlimmeres und ich bin kreativ.

 

Wer diese Einladung aufmerksam liest, wird verstehen, dass ich meine Anwesenheit hier abgesagt habe. Du würdest es anders machen, ich weiß. Wir sind aber Individuen und haben etwas bekommen von unschätzbarem Wert: einen freien Willen. Ich habe schlicht und einfach keinen Bock mich mehrere Stunden in einen Raum zu setzen, mit Zwangsmaske, auf der Hut sein zu müssen, über Sinn und Unsinn zu diskutieren, laut werden zu müssen, weil alle Worte irgendwie verschluckt werden. Kein Bock, null. Es ist schlicht und einfach menschenunwürdig und diskriminierend! Davon bekomme ich Kopfweh und wenn ich die Ursache erkenne, muss ich mich dieser ja nicht permanent aussetzen. Ist masochistisch. Dafür habe ich mich viel zu lieb. Ich diskutiere auch nicht mehr über unsinnige Konstruktionen. All dieser Spalterei bin ich überdrüssig geworden. Es interessiert mich einfach nicht mehr, null.

Ja, ich habe mich selbst überwachsen, eine Ent-scheidung getroffen. Darauf folgte eine spürbare Er-leichterung.

Durchlichten, umarmen, verbinden, erlösen.

Ich lebe und das macht mir Spaß! Der alten Welt sage ich: leb wohl.

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

 

06.Juni 2020

Aletheia

Wahrheit, Unverborgenheit des Seins

Wenn man einen Schleier wegzieht, sieht man das Eigentliche.

übermalte Postkarte

Wie kann es eigentlich sein, dass ein 6jähriges Kind bei der Polizei einen Strafbestand anzeigt, den man nach einem halben Jahr einfach unter den Tisch fallen lässt? Ist nie passiert  in eurer Welt. Tja, da kann man leider nichts machen. Alles vernichtet. Aber, wir schaffen das! Du musst dich nur ganz besonders anstrengen, dann wird das mit dir. Vergiss mal die Vergangenheit. Selber Schuld! Schwamm drüber, wir müssen nach vorne sehen.

Wer ist „Wir“?

Ja, das habt ihr nicht so gerne, wenn man Fragen stellt. Ist doof, wenn alles ans Licht kommt, der ganze Filz euch/uns um die Ohren fliegt. Und das wird es.

All das, was gerade passiert, kenne ich schon. Ihr macht mir auch keine Angst mehr. Funktioniert echt super, die Sache mit der Angst. Und kommt dann noch Scham und Schuld dazu, die einem systematisch eingeredet wird, kann es schwer werden, sehr schwer. Für mich will ich die Verantwortung übernehmen. Eure aber müsst ihr schon selbst tragen!

Bei all dem, was jetzt kommt, möchte ich allerdings vor Rache und Vergeltung warnen. Das ist NICHT die Lösung.

 

05.Juni 2020

Fehler!

Besonders erstaunt bin ich des Öfteren über die Verwendung von Zeichen in der Vergangenheit (und der Gegenwart), die alle unterwandert sind. Mir ist das nicht immer bewusst. All diese Konditonierungen, die jetzt so nach und nach aufgedeckt werden.

2018

Da werden wir uns alle auf einiges gefasst machen müssen, wenn jetzt der Teppich weggezogen wird.

Wichtig ist immer der Inhalt.

Nach Korrektur

Umarmen

Lösen

Heilen

kommt dann endlich das Gute.

 

04.Juni 2020

76000000000$

in wenigen Wochen auf 5 verteilt! Sack Zement.

Als bodenständiger Mensch habe ich mit solchen Zahlen Probleme. Und das ist ja auch nur die Spitze des Eisbergs. Gibt ja noch viel mehr Profiteure der Angst und Summen, die keiner be-greifen kann.

Divide and Play (Paradise for Gamblers) 1,40 x 1,40 Öl auf Leinwand

Wie immer geschickt gemacht. Hut ab. Das ist so alt, kennt ein jeder und doch fallen wir immer wieder darauf herein.

Es dreht sich im Kreis und bekommt einen Spin, der zum Kollabieren führen wird. Vorwürfe, Anklagen und Diffamierungen halten alles aufrecht. Dafür sorgen wir schon. Läuft ganz von allein. Was dann übrig bleiben wird, wenn die Teile abfallen?

 

03.Juni 2020

Realität

Transfer auf Holz 2017

Man kann sich ja etwas wünschen….  Spätestens, wenn die Abrissbirne und der Bagger vor der Tür stehen, wird man von seiner Illusion abrücken müssen.

Die Wirklichkeit, das, was wirkt, beginnt immer mit ihrer Betrachtung. Ist aber immer perspektivisch und geprägt durch den persönlichen Hintergrund. Wenn man aber jede Menge Zement einzig und allein für die eigene Meinung vergeudet, wird es ein böses Aufwachen.

Im radikalen Konstruktivismus, nachzulesen bei Paul Watzlawick, ist es genau das Scheitern unserer Konstruktionen, die die „wirkliche Welt“ offenbaren. Das erste Opfer der Vernunft ist der Verstand.

Was braucht es eigentlich im menschlichen Organismus zum Erkennen der Realität? Eine gesunde Psyche. Genau dafür ist sie da. Jetzt lebt der Verfasser dieser Zeilen in Deutschland. Deutschland hat eine kriegerische Vergangenheit (andere Länder auch) und genau das führt zu unzähligen Traumatisierungen. Es gibt genug Fachleute, die sich damit auseinandersetzen und immer wieder darauf hinweisen, was zu Traumatisierung führt. Zu meinen, man selbst sei davon nicht betroffen, ist waghalsig und unklug.

Und dann gibt es noch Karma. Jede Menge.

 

31.Mai 2020

Masken

Wahrheit ist ganz einfach, simpel sozusagen, klar, kurz und knapp und kommt mit wenig Worten daher.

Wenn man Wahrheit spricht, glaubt einem das keiner (Max Frisch).

Ver-Rat-Schlag Collage/Öl auf Karton 2018

Ein Bekannter erklärte mir einmal seine Vorgehensweise.

Habe er ein Problem im Haus und müsse einen Handwerker bestellen und dieser würde ihm dann umständlich, ausschweifend eine halbe Stunde lang erklären, wie der Fehler zu beheben sei, so würde er diesen sofort wieder wegschicken.

 

29. Mai 2020

Wieso?Weshalb?Warum?

Was haben wir Eltern und Großeltern gelöchert mit der Frage: Wie war das eigentlich damals? Warum hat denn keiner etwas getan? Ihr hättet doch…! Wie konnte so etwas passieren?

Was haben wir geurteilt, verurteilt, diffamiert und in Schubladen geteilt.

Wir waren uns ganz sicher: Niemals hätten wir! Da kann kommen was will, mir passiert das nicht. Ich würde….! Nein, nein, nie wieder!

Und?

Ereignisse wiederholen sich so lange, bis sie erlöst und geheilt werden. Jede Rückwirkung (was ist die Ursache?) ist immer auch Hilfe. Wiederholungszwang. Dabei ist es ungemein wichtig, für welche Seite man sich entscheidet! Dafür oder dagegen? Hier muss man auch wissen, was man will.

Denen, den so etwas passiert, haben wir ein verächtliches: Hast du wohl verdient! hinterhergerufen. Selber Schuld! Wir hielten uns für unantastbar.

Was mag wohl passieren, wenn zwei Halbwahrheiten miteinander kämpfen?

Die Wahrheit kommt ans Licht. Und so etwas lässt sich nicht aufhalten. Nimmer mehr.

Das kann recht schlimm sein, sogar unerträglich. Manchmal endet es in einer Katastrophe. Und eine Katastrophe muss nicht unbedingt schlimm sein (siehe oben). So manche Katastrophe stellte sich rückblickend als ein wahrer Segen heraus.

Wie es endet, liegt in deiner Hand. Und es gibt ein Mittel zum Guten. Das ist Arbeit und es hilft. Man nennt es Versöhnung und Mitgefühl ist auch dabei.

Die Standpunkte dürfen bleiben und sie bekämpfen sich nicht mehr.

 

286. In der Mitte ein Leuchtturm, 140×160 Acryl auf Leinwand, 2019

Dreht man eine 8 auf die Seite, bekommt man ꝏ

infinitas

 

28. Mai 2020

Corruptio

lat. Verderbtheit, Bestechung, Schädigung, Verderben, Verführung, Zerstörung

führt im Allgemeinen zur Sittenverderbnis

Jetzt kann man meinen, dass seien immer die anderen, vor allem die Reichen, Wohlhabenden und Mächtigen. Stimmt auch zum Teil und! ist in jedem. Ein jeder hätte gern einen Vorteil und ist bestechlich. Edel und gut wollen wir sein.

Auf der Suche nach dem Glück, Liebe, Gesundheit, Wohlstand und Zufriedenheit haben wir schön unsere Verantwortung abgegeben. Ja, sie ist uns auch abgenommen worden und wir wuchsen dort hinein. Irgendwann sollte man aber anfangen und seine eigene Verantwortung zu übernehmen lernen.

Dafür muss Mensch aber erstmal wissen und schauen, vieles umkrempeln. Ganze Weltbilder gehören einmal auf den Kopf gestellt.

Was, wenn die Welt gar nicht so ist, wie man meint?

Zeichen gibt es en masse. Da gilt es Standpunkte zu verändern und die Augen weit aufzumachen.

 

Durch nichts als die Seele sind die Sinne zu heilen,

und durch nichts als die Sinne ist die Seele zu heilen.

Oskar Wilde

 

27. Mai 2020

Humilitasmor!

 

Druckstellen, Der Verstand I-III (Sacrificium Intellectus)

Der hochgezüchtete Verstand treibt mitunter eigenartige Früchte. Ein Mangobaum, so er denn Früchte trägt, neigt seine Äste zu Boden. Ein demütiger Mensch hat Humor. Das versteht nicht jeder. Tut auch ein bisschen weh. Ich weiß.

 

26. Mai 2020

So! Sie spielt nicht mehr mit!

lalala…..2019

Und, sollte was sein, dann

N_icht so gemeint 50 x 60 MixedMedia auf Papier

25.Mai 2020

Gewachsen wird von unten nach oben.

Öffnung findet zu beiden Seiten statt, nach rechts und nach links, open minded.

Dabei ist alles schön voneinander zu trennen!

Zusammen mischen gibt braungraue Matsche. Klumpatsch.

 

Bewusstsein über den individuellen und kollektiven Schatten herzustellen ist die beste Methode, die Schatten aufzulösen. Bewusstsein heilt. Die Integration der Schatten ist eine Notwendigkeit für den nächsten Schritt in der Evolution.

Ken Wilber

 

 

24.Mai 2020

Gott liebt mich, wie ich bin. Fange ich an, seine Liebe zu verstehen, möchte ich nicht mehr bleiben wie ich bin.

Zuerst einmal will ich sagen, dass ich keiner Kirche angehöre und auch kein Anhänger irgendeiner Partei bin. Nada. Außerdem bin ich ein Kind dieser Zeit. Manche nennen sie das Kaliyuga. Da mache ich mir nichts vor.

Als ich anfing hinter den Vorhang zu blicken, war ich zuerst entsetzt, auch wütend. Habe mich gewehrt, war euch sehr böse. Und mir auch.

Jetzt sage ich euch: Danke!

Danke, das so viel Liebe fließt.

 

23.05.2020

 

 „Alles Leben ist Problemlösen“

lese ich bei Popper.

Erst einmal muss ich sie bemeistern, diese Probleme.

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“

Sagte einst Albert Einstein.

Zu meiner Problembemeisterung schaue ich mir dein Video an. Dort erklärt ein sympathischer Mann den Bau einer Maske unter der ich atmen kann. Zum Schluss wünscht er in dieser unerklärlichen, nicht verstehbaren Situation alles Gute. Er vertraue auf die Expertise der Virologen und Epidemiologen.

Ja, genau. Das ist der Unterschied!

Ich vertraue nur auf Gott.

 

22.05.2020

 

„Denk nicht, was du fühlst und fühl nicht, was du denken sollst.“

Und täglich grüßt das Murmeltier

Schon lange habe ich dich durchschaut. Vorher bin ich dir auf den Leim gegangen.

Ich hab alles in die Waagschale gelegt und gebe es auf. Lasse los. Es führt zu nichts, nur zu Widerstand.

Macht ihr mal.

 

21.05.2020

„Bedrängnis bewirkt Geduld, Geduld aber Bewährung, Bewährung Hoffnung“ Römerbrief 5,3

Mit behaarlicher Widerstandskraft wartet ein Samenkorn. Nicht alles wird aufgehen. Aktives Aushalten und Durchhalten. Makrothymia.

Zuerst überraschte mich der Garten im Frühjahr mit vielen blauen Hyazinthen. Über viele Jahre habe ich mich regelmäßig beschenkt und sie in die Erde gesteckt. Zum ersten Mal sehe ich meine drei Rhododendren gleichzeitig in weiß, rot und rosa blühen! Im Stadtwald sah ich eine Eule. Zwar bedrängt von lauten, aufgescheuchten Krähen, die ihre Brut schützen, aber immerhin! Hätte ich nicht für möglich gehalten. Der See vor der Haustür sowie der Fluss führen klares Wasser. Ich kann bis auf den Grund sehen. Das Kraut schießt enorm und für alles gibt es auch eines. In nie dagewesener Fülle, oder habe ich es sonst nie bemerkt?, steht hier die Knoblauchsrauke. Man kann sie bei einer Erkältung nutzen. Mutter Erde macht uns Geschenke. Am laufenden Band.

Altes wird nun begraben und Neues wächst.

Der Weg der Liebe ist nicht sanft.

Zerstörung ist die Tür, die zu ihr führt.

Die Vögel ziehen Kreise ihrer Freiheit durch den Himmel. Wie das?

Sie fallen.

Und indem sie fallen, werden ihnen Flügel gegeben.

Rumi

 

Und am helllichten Tag läuft mir der Igel über den Weg. Das kleine putzige Kerlchen kennt bei Gefahr nur eine Kampfhandlung: er rollt sich zusammen und schützt seinen weichen Kern.

 

20.05.2020

 

Nie fragt der Apfelbaum die Buche, wie er wachsen soll

William Blake