19.Mai 2021

Es fängt an sehr langweilig zu werden. Der Tisch ist gedeckt und es liegt wirklich alles und reichhaltig darauf. Die ganze Plandemie.

Früher, wenn es neue Errungenschaften gab, ob Levi´s oder Converse, der Rock´n Roll, musste man ein bisschen Geduld haben. Ein Mann erzählte mir einmal vom Wetter in den USA und das es ca. 2 Wochen dauert, bis es bei uns ankommt. „Dann haben wir es auch!“, sagte er voller Überzeugung.

Und wenn dort niemand hinschaut? Wenn es niemanden interessiert, was dort so alles ans Licht kommt? Oder noch schlimmer! Es wird darüber gar nicht berichtet oder wohl möglich noch total verdreht!!

Ja, der Deutsche ist schon sehr verführbar und er glaubt auch, die Macht befände sich im Außen. Wahrscheinlich betrifft das auch die ganze Menschheit. So warten sie auf einen Weltenretter auf einem weißen Schimmel in Ritterrüstung und wählen fleißig vor sich hin, geben Stimmen ab. Vielleicht kommen ja auch Aliens?!

Vielleicht wurde das vorbereitet und organisiert? Wir wissen es (noch) nicht. Vielleicht/und/oder haben wir auch einfach unsere Hausaufgaben nicht gemacht. Haben uns in die Honigfalle und an den Fliegenfänger locken lassen, haben uns sagen lassen, wie es geht und wohin und was im Leben wichtig ist. Vielleicht haben wir all das aus unseren Händen gegeben.

Unser Selbst.

Es ist so schlimm, man darf noch nicht einmal die Worte „Heimat, Stolz und Ehre“ in den Mund nehmen. Dann kommt Mutti oder andere Schergen und waschen sie einem mit einem Stück Seife wieder heraus. Wirklich jedes Wort muss genau überlegt werden, man könnte anecken.

So schleichen sie vermummt dahin und ziehen Schleimspuren. Ihr Haus immer im Gepäck, falls man sich verstecken muss.

Zeichnung ohne Augenmerk in Aquarell und Gierschsaft an Kaffee, 2021

Wenn´s einem langweilig ist, fängt´s immer an mit der Experimentiererei. Auch beim Zeichnen mag ich gar nicht mehr hinsehen. Ich verstecke mich vor der rechten Hand und dem weißen Papier und lasse sie einfach machen. Dabei geschieht etwas worauf ich, wer immer das ist, keinen Einfluss hat. Ich glaube, man nennt das Leben. Ja, ich lebe so ganz einfach vor mich hin. Lasse es geschehen, mit all seinen Farben, die einfach so ineinander fließen und auch einfach so machen. Dabei kommt etwas ganz eigenes, einzigartiges heraus und auch das lasse ich einfach so stehen. Warum in Gottes Namen sollte auch irgendjemand meinen daran etwas ändern zu wollen?! Es sogar bewerten, benoten, kategorisieren und womöglich in eine Form pressen zu wollen?

Du dies.

Ich das.

gleichgültig

Vielleicht ist es gar keine Langeweile sondern Gleichgültigkeit!

Ein Zustand, so neu und ohne Emotionen.

Ich liebe es.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.