13.Januar 2021

Es gibt so Tage

da wünsche ich mir von Außerirdischen abgeholt zu werden

und es gibt so Tage

da lassen sie mich einfach in Ruhe und beachten mich nicht

Was für ein Tag heute ist, weiß ich nie

An der Tankstelle ist nix los. Ich mach voll und gehe rein zum Bezahlen, so wie ich bin, als Mensch. Hinter der Plexischeibe sitzt auch ein Mensch! Wie schön. Zwei Menschen in einem Raum. Bis sie die Leier anfängt und ich sage: brauche ich nicht. Dann wird´s interessant: Wenn ich jetzt nicht den Zettel zeige, dann holt sie die Polizei! Ach, machen Sie mal, sage ich zustimmend und weise sie auf das Fehlen des Feudels im eigenen Gesicht hin. Nein, muss ich nicht, sagt die junge Dame. Ich hebe die Augenbrauen und frage nach. Na, weil sie sitzt ja hinter der Scheibe, sagt sie ganz selbstverständlich, so, als sei das glasklar.

Ich kann nicht anders: wenn´s unlogisch wird, packt´s mich und antworte: Ja, schön und ich stehe halt davor. Sie droht weiter mit Polizei und will kein Geld! Es wird immer besserererrer. Da ich ohne Zeugen bin und auf so eine Scheiße keinen Bock habe, lege ich es ihr hin und gehe.

Das interessante daran: es geht kein bisschen um einen todbringenden, seuchenerregenden Dings. Es geht ums Gehorchen, Befehlen, Drohen und ums Recht haben! Das ist ein Test. Nachher sehe ich, ich habe saugünstig getankt. Der Preis war unschlagbar im Vergleich zu allen folgenden Tankstellen auf dem Rückweg und zwar um 20ct/l. Im Auto muss ich lachen. Immer noch.

5 Apfelbäume

Der Schornsteinfeger klingelt spontan an meiner Tür. Ein freundlicher Mann und ich muss ihn abweisen. Na, dann komm ich vielleicht morgen? fragt er. Kein Problem, sag ich. Haben Sie denn gegen 12 Uhr Zeit? Sind Sie nicht arbeiten oder im Homeoffice? fragt er. Nö, sage ich. Ich bin da raus. Ja, und ich sag es mit Genuss: Ich bin da ganz frei. Er lacht herzlich und freut sich für mich. Natürlich bezieht sich diese Freiheit auf die Frage. So ganz ist es noch nicht, aber immerhin! Der Rest kommt, da bin ich optimistisch.

blau

Ich stehe im Schlafgemach und denke an die silberne Kette mit dem Anhänger: Glaube, Liebe, Hoffnung. Nur dran gedacht. Gehe raus mit dem Hund und finde einen bemalten Stein. Darauf die Symbole: Glaube, Liebe, Hoffnung. Es läuft.

Und dann lese ich bei dir, die du ja die anderen anklagst, Mörder schimpfst, dass es doch ein sehr freudiges Ereignis sei, wenn man andere löscht, sie entfernt, wegmacht. Du meinst sogar, es sei dein Geburtstagsgeschenk! Und es fällt mir wie Schuppen von den Augen: jetzt sehe ich dich! Das war früher auch ein Test, den ich damals noch nicht bestand. Man lernt nie aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.