29. September 1984

In der Vergangenheit wurde ich ja oft skeptisch betrachtet, da ich als Frau zu Hause bin, keinen anerkannten Beruf habe, also arbeiten gehe. Ich kam dazu wie die Jungfrau zum Kind und konnte es ehrlich gesagt lange Zeit nicht so wertschätzen wie ich es heute tue. Das Universum ist voll auf meiner Seite.

Ich durfte mir einiges anhören und oft wurde ich gefragt: Willst du nicht auch mal arbeiten gehen? Ist das nicht langweilig? Bist du nicht unterfordert? Da muss ja mal was passieren. Den ganzen Tag Urlaub! Frustrierte Ehefrau malt. Die hat gut reden! So viel Zeit hätt´ ich auch gern mal. Die ruht sich aus, liegt auf der faulen Haut. Ja, so gut hätt´ich es ja auch gern. Einer muss ja arbeiten. Wo kommen wir denn dahin? usw usw usw

Heute drehe ich es mal um!

Warum gehst du auf die Maloche und machst dir den ganzen lieben, langen Tag den Buckel krumm? Jammerst mir die Ohren voll über deinen Scheißjob?! Redest daher: „Ei-gent-lich arbeite ich ja ganz gerne.“ Warum eigentlich? Eigentlich!

Warum zählst du das Geld anderer Leute und drängst ihnen permanent irgendeinen Scheiß auf, nur damit du deine Provision bekommst? Warum schneidest du von der alten Frau sukzessive Stück für Stück ab, obwohl du ganz genau weißt, dass sie das wahrscheinlich nicht packen wird und sich hier quält? Warum stehst du daneben, siehst das, weißt das es Scheiße ist, und pflegst die alte Frau? Warum drangsalierst du den ganzen Tag Kinder, erniedrigst sie, zwingst sie, obwohl du ja lerntest, was das für Auswirkungen hat? Warum denunzierst du eigentlich den ganzen Tag andere Menschen und verteilst Ermahnungen, Bußgelder? Warum gehst du unter die Leute und machst ihnen den ganzen Tag Angst mit Hätte-Hätte-Weisheiten, die jeder Grundlage entbehren? Und das weißt du und verdienst damit dein Geld! Warum sitzt du den ganzen Tag in diesem miefigen Scheißbüro, wältzt Zettel hin und her und kackst anderen Leuten den Briefkasten voll? Warum lerntest du und machst einen auf sozial und unterstützt mit deiner Arbeit auch noch diese bodenlose Ungerechtigkeit?

Weil du sonst kein Geld bekommst und nicht weißt wie den ganzen Mist abzuzahlen den du dir eingebrockt hast.

Weil du dann ganz viel Zeit hättest und damit nichts anzufangen wüßtest.

Weil du mit dir nichts anzufangen weißt.

Weil sie dir eingeredet haben, dass du ohne Geld, dass sie dir im übrigen den ganzen Tag wieder hintenrum aus der Tasche ziehen, nichts bist. Null. Niet. Rien. Sagen sie. Weil du glaubst, es sei das Wichtigste im Leben. Das ist der wahre Grund und dafür tust du alles. Zur Not auch Diktaturen gutheißen.

Ja, ist provokant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.