06.Dezember 2020

Vor Jahren, als hier noch die Zeitung den Briefkasten fand, las ich über eine gestresste Mama. Diese wollte morgens zur Arbeit und bat ihr Kind sich anzuziehen. Wollte das Kind nicht und es half all das Reden nicht, das Kind war bockig. Ist sein gutes Recht. Da die Zeit nun endlich die Linie überschritten hatte, wahrscheinlich auch die Geduld der Mutter am Ende war, nahm diese ihr leicht bekleidetes Kind und fuhr es so mit dem Rad in den Ort der Betreuung. Ich meine mich zu erinnern, das Winter war.

Böse Mama? Nun, sie bekam die Quittung. Seitens der Obrigkeit war es, meine Erinnerung kann sich täuschen, eine Anzeige gegen Kindeswohlgefährdung. Nehme ich an. Auf jeden Fall bekam sie den langen Arm zu spüren. Da sie Rechtsanwältin war, nehme ich an, sie wusste sich zu wehren.

Ich kann dir tausendmal erklären, mit Worten oder getanzt, verstehen wollen musst du schon selber. Am Besten funktioniert das über die eigene Erfahrung. Das ist ehrlich und unmittelbar. Ich packe auf die heiße Herdplatte und verbrenne mich. Anscheinend darf, soll das nicht passieren. Wird abtrainiert. Und dann haben wir Menschen, besser Kinder, die wirklich meinen, sie könnten sich über das Wetter stellen, es tanzte nach ihrem Gusto. Ja, haste dir so gedacht! Never.mind

Zuerst war auch ich von Emotionen geplagt, die alle aufploppten und auch ich geriet in einen Aktionismus. Ist vorbei. Nein. Danke.

Ich entspanne mich und beobachte. Alles läuft nach Plan. The show must go on. Irgendwann habe ich einmal dieses Kinoticket erstanden und lasse den Film laufen. Eine glänzende Show der Amplifikationen a la Hollywood. Hut ab!

->Portfolio, Made in Germany

Wo ist deine rote Linie? Was willst du noch verlieren? Arbeit? Haus? Kinder? Würde? Oder sogar ein ganzes Bein? Wie weit müssen sie noch gehen?

Die paradoxe Intervention wird so weit auf die Spitze getrieben, bis sie auf einen Even-Break-Point herunterbricht.

->Portfolio, Hydranten

Ja, ist scheiße. Alles, was nicht zur dir passt, wird abfallen, wegfallen. Freunde zum Beispiel. In schön heißt das Reinigung und ist gut. Ja, liest du genau richtig.

Wie hätte ich das denn wissen sollen? Wie kann man das denn erkennen?

Es ist oft genau das Gegenteil vom Expertenwissen. Nehmen wir mal den Herrn Lesch. Ja, der hat studiert und ist ganz berühmt (noch). Er bläst ins Horn des Kollektivismus. Wahnsinnig gut. Halt nur auf den Kopf gestellt. Never.mind

Mach das mal: Me, myself and I! Erst wird´s schlimm und dann wird´s richtig, richtig gut. Ich schwöre.

->Portfolio, authentic self und Tütenkunst

Es ist ein unermesslich grandioser Kollektivierungswahn, der uns davon abhält, endlich in die eigene Hose zu kommen. Wir sind Individuen, haben eine Seele nebst Seelenplan, sind unsterblich und mit allem verbunden. Es ist ein Wunder. Du bist ein Wunder, ein Riese, ein Lichtwesen. Und wenn du das endlich einmal eingesehen hast, wird alles gut. Also, ich denke, die meisten sind das. Der Rest wird es nicht schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.