11. Juni 2020

„Steht nicht geschrieben in eurem Gesetz: `Ich habe zu euch gesagt: Ihr seid Götter`? Oder wollt ihr etwa anzweifeln, was in den heiligen Schriften steht? Gott nannte also die, an die er sein Wort richtete, Götter.“

Psalm 82 ist einer der kürzesten und zugleich einer der rätselhaftesten. In ihm wird geschildert, wie Gott in einer Versammlung der Götter aufsteht und den anwesenden elohim ihre Schandtaten vorhält. Gott spricht hier also nicht zu den Engeln des Lichts, sondern zu ungehorsamen Göttern, und er versucht, sie durch den Appell „Ihr seid elohim“ an ihre ursprüngliche Lichtnatur zu erinnern.

Die Mächtigen, zu denen Gott in Psalm 82 spricht, handeln im direkten Widerspruch zu seinem Willen und sind deshalb „gefallene Engel“, doch Gott erinnert sie an ihre ursprüngliche Identität als göttliche Schöpferwesen (elohim) und will sie über diese Erkenntnis zur Besinnung und zum Erwachen bringen.

aus „Ihr seid Lichtwesen“ von Armin Risi

und weiter auf Seite 324

Im theistischen Verständnis ist Gott die Ganzheit, die in sich selbst vollkommen ist und nichts „braucht“, so wie auch Licht keine Dunkelheit braucht, um Licht zu sein. Das bekannte Sanskritwort ananda bedeutet „in sich selbst erfüllt“ (=glückselig) und ist eine Eigenschaft, die sowohl Gott als auch die Teile Gottes haben. „Dein Wille geschehe“ bedeutet deshalb ganz einfach: Gott will, dass all seine Teile glücklich sind, d.h. in wahrer Liebe leben und diese Liebe teilen.

The right choice 80 x 120 Mixed Media auf Buchbinderkarton

Die Götter aber wollen unbedingt mächtig sein, ein bisschen Gott spielen.

„Aber sie lassen sich nichts sagen und sehen nichts ein, sie bleiben auf ihrem Pfad der Finsternis; alle Fundamente der Erde geraten ins Wanken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.