20.Dezember 2020

Früher sagte man, man sei getrennter Meinung, habe getrennte Ansichten, bestellte eine Limo oder ein Bier und stritt auch mal laut, und dann war wieder jut.

Heute ist alles gespalten und Bier trinken verboten und Limo vielleicht nicht hipp oder vegan genug.

Spaltungen so weit das Auge reicht. Wir leben sogar im Kaliyuga oder sollte ich sagen lebten? Auf jeden Fall seit 5000 Jahren in einem Zeitalter der Spaltung.

Jetzt stelle ich einmal eine ketzerische Frage: Ist das denn so schlimm?

Zeichnung, Kleckse und Zufall!

Ja, schon. Was für eine Frage!

Und niemand möchte das sein. Obwohl, wenn ich es ja im Außen beobachte, dann wird es wohl auch in mir sein. Nee, nee, nee. So was haben und machen nur die anderen. Die Welt ist ein Spiegel, aber gespalten sein, spalten, das tun immer nur die anderen! Pfui.

Oh! wasn das? Etwa eine böse, spaltende Zelle? Anscheinend eine Grundvoraussetzung für Wachstum!

Ja, wenn alles rund ist, eins, dann passiert auch nix. Kann ewig so weiter sein und vielleicht auch gut gehen. Obwohl, woher soll ich es denn wissen?

Genauso Assoziation. Großes (Kopf)Kino! Ich kam, sah und verband. Das kann sehr schön sein und ehrlich gesagt, kann da auch viel Mist, Irritation, bei raus kommen. Vor allem, wenn man nur sieht, was in einem ist und ewig die gleiche Schiene fährt. Es sind vor allem die Vor-stellungen, die der Wahrheitsfindung voll im Weg stehen können. So im allgemeinen wird das Assoziationsvermögen auf jeden Fall als gut angesehen, weil Denkprozesse doch so angesehen sind! Ja, denkste.

Das Gegenteil, die Dissoziation, hat nicht so einen guten Ruf. Man findet sie überall, haben will das aber keiner! In bestimmten Kreisen wird daraus ein Krankheitsbild herbei assoziiert und gilt als gestört. Stimmt das so endgültig?

Also, ehrlich gesagt, kann ich jeden verstehen, der sich hier mal rausbeamt.

Letztendlich, und so sehe ich es, erweist die Spaltung doch dem Bewusstwerdungsprozess einen Bärendienst! Es widerstrebt aber dem Diktat von „wirsindalleeins“, also eine Matsche. Denn das kommt dabei heraus: braungraue Matschepampe im Fasziendschungel. Und ist egal, ob sich diese Faszien im linken oder rechten Bein befinden.

Was sollen die Leute denken?!

Ist mir egal. Ist die Schraube endlich locker, kommt Spiel ins Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.