14. Juni 2020

Des Öfteren wird mir bewusst, wie klug die Menschheit doch vor einigen tausend Jahren war!

Zu einem Haus, einer Siedlung gehörte der Holunderbusch. Nachweisbar gibt es auch Funde, dass es so war. Aus den Beeren kochte man zum Beispiel einen Saft, der half den Kindern, denn er ist hustenlindernd.

Normalerweise ist er ja treu und sucht die Nähe der Menschen, anspruchslos ist er auch. Heute musste ich eine halbe Stunde mit dem Rad nach ihm suchen. Es gab gebackene Holunderblüten mit Mohn und Zucker. In meiner Kindheit wuchs er hier überall. Wir spielten im Hollergebüsch, husch, husch, husch.

Frau Holle war, bevor sie im Märchen über Gut und Böse urteilte, eine germanische Mutter- und Baumgöttin (Holla). Sie schützte Pflanzen, Tiere, Haus, Hof, Mensch und Vieh und half gegen Macht, böse Geister, Feuer, Blitzschlag, schwarze Magie und Hexen.

Jetzt hat sie sich wohl zurückgezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.