27. Dezember 2020

Sometimes I get these feelings
And I don’t know what to say
Is it that I don’t belong here
Cause I really want to stay
Sometimes I wish that you
Could break up to me
Is this real

In time I found myself
Wishing that you were here
But then I realized
That all time stood still
Sometimes I wish that you
Could break down to me
Is this real

Wipers, Is This Real, 1979

Im 20. Lebensjahr war mir auf einmal ganz klar, glasklar!: Ich lebe in einer Schein-Welt. Ich sah es für einen Moment ganz deutlich, verstand es aber nicht. Und so verflüchtigte sich dieses Gefühl auch nach und nach und ich sank hinab in einen Halbschlaf. Die Tatsache, das solche Wahrheiten mit vehementen Reaktionen gegen einen gerichtet sind, hielt mich lange davon ab. Ja, lieber prostituieren, als etwas wagen. So isses und es tut nicht mehr weh, auch hier die Wahrheit zu sprechen. Ich hätte (Fahrradkette) und hab´s halt nicht getan. Es war noch nicht dran.

Zuerst musste ich „Karma essen“ lernen.

Ich treffe einen Bekannten. Komisches Wort. Darin steckt „kennen“. Ich frage ihn: Kennst du jemanden, der….? Ja! ist die blitzschnelle Antwort. Er kennt einen Bekannten und dessen Mutter hat einen Freund, der….du weißt schon. Ich höre zu und denke, beobachte. Er tänzelt um mich herum. Immer, wenn ich eine imaginäre Linie zu überschreiten drohe, weicht er zurück.

Auf dem Campingplatz frage ich eine Unbekannte: Kennst du jemanden, der…..? Ja! lautet die Antwort. Ihre Freundin hatte eine ganz, ganz schlimme Bronchitis! Auf einmal. War so schlimm, sie musste zum Arzt. Dort machte man diesen Test und….tadaa! Ich höre zu und denke, beobachte. Hatte ich auch mal. War scheiße, ehrlich gesagt. Zermürbend. Ich ging zum Arzt und dort malte der Arzt Zukunftsvisionen und versprach ein Wundermittel: Antibiotika! Wie logisch ist das? fragte ich. Er blieb bei einer sich bald zukünftig einstellenden Lungenentzündung und ich hartnäckig (ich kann gar nicht anders). Ein kurzer Test zeigte nicht vorhandene weiße Blutkörperchen und der Arzt entließ mich mit dem Satz: Wenn es schlimmer würde, so müsste ich kommen! Von so was kann man sterben. Ist es nie geworden, also so, wie er orakelte. Viele schlaflose Nächte schon! Codein war ein Zaubermittel. Hätte ich die einfachste Lösung (einfach aufhören zu rauchen, wenn man es nicht verträgt) zugelassen, so wäre mir das erspart geblieben. Dafür hatte ein Freund herrliche Zustände mit dem Zaubermittel. Seit dem ich das mit dem Tabak sein ließ, hatte ich nie wieder eine Bronchitis.

Ich sitze im Wasser. Ein Kind spielt am anderen Flussufer und quiekt: Ist das kalt!, springt aber trotzdem wieder rein, wieder raus, wieder rein. Es hat Spaß und probiert. Die Mutter sagt: Komm da raus. Das ist kalt. Du wirst sonst krank und dann kannst du nicht in deinen geliebten Kindergarten. Das fließende Wasser hat 10°C und ich gewöhne mich daran. Jeden Tag ein bisschen länger, weil ich Grenzen hinausschiebe. Wie weit mag das gehen?

Vor langer Zeit lief hier die Glotze und zwar die Nach-richten. Ich empfand auf einmal eine unsägliche Wut, die mir in den Kopf stieg, feuerrot. Seit dem lasse ich es einfach und zwar komplett! Das ist die Lösung und im Hühnerstall liegt das Altpapier vom Nachbarn. Kürzlich beim Nachbarn lief die Glotze. Eine meterlange Kiste, highendsuperhochauflösendtopmodern. Ich sehe auf das Bild und denke, was´n das? Völlig skurril: alles knallig bunt, flach, unecht, und das alles ganz detailliert!

Letztes Jahr ging ich in ein Textilbekleidungsgeschäft und mit dem Durchtritt durch eine große Eingangstür, fand ich mich in einer KindergartenZauberabteilung wieder. Ich schritt durch meterlange Auslagen weißer Bekleidung und wähnte mich in einer Kommunionausstattung. Alles weiß, mit Spitze und Tüll und so. Dahinter knallbunte, buntbedruckte Bekleidung. Herzchen, Blümchen, Dreieckchen und anderes Mustergedöns auf fröhlichen Farben. Ich drehte mich auf dem Absatz um und verließ eine mir fremd gewordene „Erwachsenen“-Abteilung. So dringend ist es dann doch nicht gewesen.

I can’t believe my eyes
Can’t see so clearly
A thick, dark cloud is hanging all about me
Suffocating me, suffocating me
Invasion from the outside works its way inward
Feeling like a bead of cold ice forming
Into a chamber of lost illusion

[Chorus]
Window shop for love
Window shop for love
Want it so much
Look but don’t touch

Wipers, Window Shop For Love

Ich schaue raus. Wolken ziehen am Himmel. Der Wind geht und Zweige biegen sich. Gras ist grün. Ich sitze auf einem Stuhl, spüre. Ich atme ein, ich atme aus. Der Magen knurrt, Energie in den Beinen. Es kribbelt, vibriert. Ich kenne keine verdrehte Frau Mayonnaise, hab sie nie gesehen, nur davon gehört. Is this real? Ich habe noch nie einen von denen gesehen, so in echt, zum Anfassen. Ich kenne nur völlig skurrile Bildchen, Ab-bildungen, und höre Geschichten. Is this real? Ich verstarb nie an einer Lungenentzündung. Ich singe diese Lieder nicht mehr und trage keine Kindergartenbekleidung. Ich wurde nie von kaltem Wasser krank. Ich höre einfach mit dem Rauchen auf, von einem Tag auf den anderen. Ich höre einfach auf, mir die Welt vorzustellen, wie sie sein sollte und ich höre auf nachzuplappern, was andere sagen.

Ja, es kann einfach sein.

Was hält dich davon ab?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.