08. Juni 2020

Gestern war ich beim Bäcker um Brötchen zu kaufen. Weil es euch so wichtig ist, setze ich dafür diese Maske auf. Leider hat mich die junge Dame nicht verstanden. Kein Wunder. Zuhause fehlten dann Brötchen. Ich sagte mehrmals, immer lauter werdend: zwei, 2, z-w-e-i Käsestangen.

Hat sie nicht gehört. Es war nur eine in der Tüte. Es gibt schlimmeres und ich bin kreativ.

Wer diese Einladung aufmerksam liest, wird verstehen, dass ich meine Anwesenheit hier abgesagt habe. Du würdest es anders machen, ich weiß. Wir sind aber Individuen und haben etwas bekommen von unschätzbarem Wert: einen freien Willen. Ich habe schlicht und einfach keinen Bock mich mehrere Stunden in einen Raum zu setzen, mit Zwangsmaske, auf der Hut sein zu müssen, über Sinn und Unsinn zu diskutieren, laut werden zu müssen, weil alle Worte irgendwie verschluckt werden. Kein Bock, null. Es ist schlicht und einfach menschenunwürdig und diskriminierend! Davon bekomme ich Kopfweh und wenn ich die Ursache erkenne, muss ich mich dieser ja nicht permanent aussetzen. Ist masochistisch. Dafür habe ich mich viel zu lieb. Ich diskutiere auch nicht mehr über unsinnige Konstruktionen. All dieser Spalterei bin ich überdrüssig geworden. Es interessiert mich einfach nicht mehr, null.

Ja, ich habe mich selbst überwachsen, eine Ent-scheidung getroffen. Darauf folgte eine spürbare Er-leichterung.

Durchlichten, umarmen, verbinden, erlösen.

Ich lebe und das macht mir Spaß! Der alten Welt sage ich: leb wohl.

Es gibt kein richtiges Leben im falschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.