22. Oktober 1984

BALLADE VON DER UNZULÄNGLICHKEIT MENSCHLICHEN PLANENS

Der Mensch lebt durch den Kopf.
Sein Kopf reicht ihm nicht aus.
Versuch es nur, von deinem Kopf
Lebt höchstens eine Laus.
Denn für dieses Leben
Ist der Mensch nicht schlau genug.
Niemals merkt er eben
Diesen Lug und Trug.

Ja, mach nur einen Plan!
Sei nur ein großes Licht!
Und mach dann noch’nen zweiten Plan
Gehn tun sie beide nicht.
Denn für dieses Leben
Ist der Mensch nicht schlecht genug.
Doch sein höhres Streben
Ist ein schöner Zug.

Ja, renn nur nach dem Glück
Doch renne nicht zu sehr
Denn alle rennen nach dem Glück
Das Glück rennt hinterher.
Denn für dieses Leben
Ist der Mensch nicht anspruchslos genug.
Drum ist all sein Streben
Nur ein Selbstbetrug.

Der Mensch ist gar nicht gut
Drum hau ihn auf den Hut.
Hast du ihm auf dem Hut gehaun
Dann wird er vielleicht gut.
Denn für dieses Leben
Ist der Mensch nicht gut genug
Darum haut ihm eben
Ruhig auf den Hut!

Bertolt Brecht

Wie oft habe ich gedacht, dass sei dir richtige Arbeit, das seien die richtigen Freunde, das sei die richtige Beziehung, das sei Ziel meines Lebens, das sei der richtige spirituelle Lehrer/Glaube/Therapeut, das sei die richtige Einstellung, das sei die richtige Politik/Partei, das sei das richtige Weltbild, das sei meine Berufung, das sei die richtige Vorgehensweise, das sei die richtige Zeitung, das sei die richtige Nachbarschaft, das sei mein Leben?

In meiner Hybris ging ich los und auf Biegen und Brechen baute ich Häuser. Häuser, die jetzt zusammenbrechen.

Und ich sehe, das Universum oder Gott oder wie du es nennen möchtest, liebt mich, er meint es gut mit mir.

2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.