24.Dezember 2020

Seit über zwei Jahrzehnten stelle ich mir die Frage: Wer bin ich eigentlich?

Die meisten Menschen finden das komisch. „Warum stellst du denn solche Fragen?“ bis „So was ist krank!“ waren Antworten der Leute. Interessanter Weise auch von solchen, die Menschen helfen wollen. Nun, ja, so isses.

Zeit meines Lebens war ich irgendwie anders. Alle machten einen Test und hatten ähnliche Ergebnisse in Form eines Kreises, ich hatte ein Kreuz. Im Aufsatz schrieben sie schöne Geschichten, ich dachte mir abenteuerliche Fantasiegeschichten mit feuerspeienden Libellen aus. Sie behaupteten zu wissen, was sie werden wollen, ich wusste das nie. Sie hatten Meinungen und klare Ansichten, ich ehrlich gesagt eher nicht, hab nur so getan. Ich wusste nicht, wie Leben funktioniert und ich weiß es immer noch nicht! Obwohl ich jetzt weiß, dass das, was andere zu meinen wissen und leben, eben nicht meins ist. War es ehrlich gesagt nie. Und doch, weil es so schwer auszuhalten war, bog ich mich einfach in Form. Du musst dich einfach ein bisserl mehr anstrengen, so dachte ich. Lief auch eine ganze Zeit, denn ich konnte sehr gut auswendig lernen und wiedergeben, bis ich krank wurde. Was mich natürlich erst mal in meiner Vorstellung von „noch mehr anstrengen, noch nicht gut genug“ bestätigte. Und dann holte ich mir Hilfe und bekam genau das, woran ich glaubte. So verlor ich Arbeit, Ansehen, Freunde, Aussichten auf ein geregeltes Leben mit guter Einkommensquelle, und hatte viel, viel Zeit. Was ich, ehrlich gesagt, zuerst als Strafe empfand. Zu guter Letzt verlor ich den Glauben, Vorstellungen, Einbildungen, Theorien, Wissen, Gewohnheiten und wahrscheinlich auch den Verstand.

Was für ein Segen! Und, jetzt kommt der Clou, warte mal ab!

Ich habe alles überlebt und bin am Menschsein dran. Mehr denn je.

Von daher, geh mir weg mit der guten, alten Zeit! Sicherlich war vieles gut, vor allem hat sie mir gedient. Nur eins will ich nicht: Die Freiheit und Demokratie, die Justiz, das Schulsystem, das Geldsystem, das Gesundheitssystem, Politik und die ganzen „ich weiß was!“-Sprüche und Expertenmeinungen aus dieser „guten, alten Zeit“. Kannst wegbleiben. Es gab nie eine wirkliche Freiheit und Demokratie ist auch wieder nur eine Faszie. Wir hatten nie Frieden und ich behaupte, wir wissen gar nicht so in Echt, was das alles überhaupt ist und bedeutet. Wir waren auch nie wirklich erfolgreich, also im guten Sinn. Vielleicht waren das mal Menschen in früheren Zeiten. Also, ich sehe es heute nirgends.

Ich hab auf jeden Fall Bock auf echtes Leben und echte Freiheit, auf authentische Menschen. Und auch, wenn ich noch nicht weiß wie, bin ich fest davon überzeugt, das diese Zeit nun kommt. Nur eben nicht so, wie wir denken.

13+13 (Me, myself and I) Mischtechnik auf Leinwand 120 x140, 2020

Nur ich, darum geht´s hier. Ich rette nicht die Welt, ich rette ausschließlich mich. Frag mich nicht, wie es geht. Ich weiß es nicht. Nur für mich kann ich das beantworten. So etwas kann man auch nicht erklären. Demokratie ist ja auch nur ein Wort. Für mich ist es Selbstbestimmung, Freiheit von Angst und die friedliche Lösung innerer und äußerer Konflikte. Es findet niemals im Außen statt. Niemand kann dir das abnehmen. Du musst es selbst tun.

Dir wünsche ich schöne besinnliche, friedliche Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.