27.März 2021

Ich treffe eine sehr nette Bekannte und sie erzählt mir von schwarzen Dings auf Bumms. Ganz ekelig und bedrohlich. Hab ich nie davon gehört, sage ich und rate ihr, nicht in diese Angst zu gehen, wenn sie zum Test muss. Bleib in deiner Mitte und da kann dir nichts passieren, sage ich.

Abends dann die Filmchen von kleinen, schwarzen M´s. Ich schaue und halte die Luft an und denke: Scheiße! und ein Film beginnt zu laufen und Geschichten werden erzählt. So ist das und so funktioniert es nun mal. Ich beobachte in mir Unruhe und ich werde klein, ohn-mächtig und eng. Ja, die Welt ist Selbstkonfrontation. Und dann denke ich: was für ein Scheiß! Mittlerweile geht´s ziemlich schnell und ich freue mich über meinen Erfolg.

Ich gehe nicht ins Gebüsch und bleibe auf der Mitte des Weges. Es ist eine längst vergangene E-motion. Es kommt einer und legt ein bisschen Strom ans Kabel und der kleine Motor „die-Welt-ist-gefährlich“ springt an. Ja, das kommt mir bekannt vor und ich leugne es nicht. Da auch ich ein beschädigtes Urvertrauen mitnahm in diese Welt und nichts anderes ist es. Daher berühren uns (die, die das so erleben) diese Filmchen so sehr und wir möchten das nicht fühlen, lieber denken! Die Welt sei bedrohlich, da draußen lauern Feinde und die umzingeln uns und sind arglistig und wollen unser Leben. Todesangst. Leute, das ist ernst! Wenn dein Motor anspringt, dann, weil du diese Gefühle hast und sie in dir sind. Du siehst, was in dir ist, ziehst es an. Nur leider liegt es nicht an der Welt da draußen. Es gibt keine kleinen Dings, weder diese noch jene, die uns bedrohen und wovor wir uns fürchten müssen. So was, diese Furcht, erzeugt Krankheit, das ist ja der Irrsinn. Wir testen die ganze Zeit unsere Angst. Wir sind nicht mehr der Reiter, wir sind das Pferd. Ein wildes Pferd, dass in Panik unkontrolliert über Felder läuft und die ganze Herde verunsichert.

Mittlerweile finde ich es super spannend, denn ich kann all das aus einer Distanz beobachten. Ich bin nicht durch, aber auf einem guten Weg. Der Weg zur Souveränität, zur Freiheit, in meine Kraft, ist steil und steinig. Am Wegesrand ploppen Schilder auf: prick teaser-bla-bla-bla! Und ich kann sie mir in aller Ruhe ansehen und mich entscheiden.

Wir sind Riesen.

Das Interessante an allem ist die Tatsache, dass es Menschen gibt, die glauben an C und halten die, die an M glauben für irre. Dann gibt es solche, die haben die Geschichte mit C geblickt (behaupten sie) und fallen aber auf M rein und teilen das! All das ist Glaube. Glaubenskriege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.