04.März 2021

Tagebucheintrag einer Fastenden. Seit Jahren keine Glotze, kein Radio und nun keine Informationen mehr.

In-form-ationen

etwas in die Form bringen, eine Mitteilung, gestalten, formen, bilden

Woraus bin ich geformt? Mein Körper ist Form, gestaltet von Vater und Mutter. Und sie legten ihre In-form-ation in mich hinein. So wird alles weitergegeben und wir schlüren Vergangenes immer mit. In uns sehr viele Mitteilungen. Der Vater, männliches Prinzip, gebend. Die Mutter, weibliches Prinzip, empfangend.

Vater, Mann, Gott, Erzeuger, Urheber, Vorfahr

ursprünglich im indogermanischen gab es den Wortstamm pat-, sanskrit pitar, nähren, hüten, schützen

daraus wurde dann ein f wie fater

und, da gebildete Leute nun mal in Latein daher redeten, wurde aus einem f ein v

v wie verdreht, verwaschen, verwischen, verraten

kurz: man übernahm das lateinische Alphabet zur Darstellung

Das Wort „Vater“ illustriert beispielhaft das Phänomen der ersten (germanischen) Lautverschiebung…..(wissen.de)

soso

Dem Vater dichtet man viel an, zum Beispiel Krieg und in der Werbung schreit es vom Plakat: „Danke Mama, dass du nicht Papa bist!“. Und wenn´s nach denen geht, gibt´s bald auch nicht mehr das Wort „Vater“.

Am Anfang war das Wort.

Worte werden gesprochen. Zum Sprechen benötigt man die Stimme. Ach ja, die geben wir ja ab! Schmeißen sie in eine Urne. Weg ist sie.

Der Vater sprach oft ein mächtiges Wort und herrschte. Er war uns oft überlegen, das Oberhaupt der Familie. Neudeutsch oder besser französisch heißt das souverän.

Irgendwie ist hier jetzt der Wurm drin und alles durcheinander. Und da der Vater auch nicht mehr das ist, was er mal war, holen wir uns jetzt die Informationen von anderen. Die Stimme zu erheben schickt sich nicht. Eine Wahl haben wir eh nicht mehr und mächtig sind die anderen. Die sollen das mal machen. Die neuen Götter tragen weiße Kittel und sind Tierarzt. Oder Bankkaufmann oder halt Mutti. Weil Mutti halt die Beste ist.

Für mein Selbst bin ich mehr als meine Form. 1 + 1 ergibt 3. Und ich danke dem Erzeuger für all seine In-form-ationen, den guten und den weniger guten. Sie lehrten mich, ich habe eine Wahl. Und nun spreche ich mit meiner Stimme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.