16. Juni 2020

Vor dem Einkaufszentrum steht ein freistehender Bäckerwagen und ich brauche Brötchen. Niemand außer mir anwesend und ich verzichte auf die Zwangsmaske. Mir fällt sofort die vollisolierte Bäckereifachangestellte auf. Sie steht hinter einer großzügigen Plexiglasscheibe. Diese umfasst beinahe die ganze Verkaufstheke. Da muss ich mir keine Sorgen machen, denke ich und hebe an zur Bestellung. „Setzen Sie bitte ihre Maske auf!“, offenbart sie mir unverzüglich. „Warum?“, antworte ich, „ist doch hier niemand und an der frischen Luft!“. „Weil wir (!) das so machen“. Ich entscheide mich für ein brötchenfreies Abendessen. Backe jetzt selber.

Ich weiß, sie macht nur ihren Job und wahrscheinlich gibt`s richtig dick Ärger, wenn das jemand meldet oder sieht. Da drohen ja horrende Strafen. Es ist mir bewusst und ein Teil von mir ist auch ärgerlich.

Auf der Parkbank sitzen zwei, die sehen in ein Handy. Stolz offenbart er seinen Aktiengewinn und erzählt mir, dass seine sich jetzt schon verdreifacht hat. Ich halte von so etwas nichts, sage ich. Vielleicht bin ich dort zu idealistisch? Es kann mir ja auch egal sein, wie andere Menschen ihr Geld anlegen. „Soll ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben?“, fragt er mich.

Morgens schaue ich mir meine Nachrichten an und weiß vorher schon, dass die Doppelmoral wieder durch´s Dorf getrieben wird. Es ist kaum auszuhalten!

Ich weiß, meine Übung ist, euch auch lieb zu haben. Trotzdem. Halten, aushalten, in der Mitte bleiben.

Es reicht jetzt aber! Es reicht, wenn ihr in Leerverkäufen hier alles ruiniert und auf den Ruin wettet.

Es reicht jetzt, den Kindern solche Angst und Schuld einzujagen und sie in Kreise einzusperren, ihnen den Sport, das Freibad und das Spiel zu verderben.

Es reicht jetzt, die Menschen organisiert so gegeneinander aufzuhetzen, sie still und heimlich zu enteignen und irre zu machen!

Es reicht jetzt mit eurer Destruktivität und euren Auslöschungsgedanken, der Sklaverei und dieser vermaledeiten chinesischen Mikrobe, eurem Sündenbock.

Es reicht, die Menschen dermaßen in Angst und Schrecken zu versetzen, sie gesund einzusperren, wo sie dann daran erkranken! Und das alles unter dem Deckmäntelchen der Philanthropie. Ich lache!

Es reicht jetzt, dass ihr, wo alle schön abgelenkt sind, dem Regenwald nun den Rest beschert!

Es reicht jetzt, dass hier niemand den Mut findet und dem ein Ende bereitet.

Take care Öl auf Leinwand, Übermalung 50×60

Schämt euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.