02.Februar 2021

Der Künstler macht mir immer Angebote und ich habe gelernt, mich einfach nur darauf einzulassen. Er macht was er will und wie er will und ich lasse ihn. Lange Zeit habe ich nichts verstanden von dem, was er mir zeigt. War sehr schwierig mit uns manchmal. Er ist viel beweglicher als mein Nachdenken. Und ich lerne ihm zu vertrauen, denn er hat eine Weisheit, die mich lehrt. Bilder sprechen eine andere Sprache.

Auch diesmal habe ich geschimpft und zu ihm gesagt: So kann man das doch nicht sagen zeigen! Doch! sagt er. Und wie immer habe ich ihn einfach machen lassen. Denn eins kann er. Er hat mir ganz klar deutlich gemacht: es wirkt all das in dir und doch bist du es nicht. Es ist nur ein winzig kleiner Teil von dir. Du bist viel, viel mehr und vor allem beseelt! Der Teil ist gerade mal so groß wie eine drosophila melanogaster. Vergiss es, dich damit zu identifizieren. Fall bloß nicht auf diese Ungeheuerlichkeit herein (die sie mit dir gemacht haben!). Nein, lass einfach gut sein. Erkenne, sieh hin und dreh dich um. Fall nicht auf den Kackhaufen rein. Niemals. Mag er auch noch so gut riechen. Du hast einen freien Willen. Nutze den.

Er lehrte mich, den großen Elefanten zu sehen. Manchmal steht der ja so was von mitten im Raum und ich hab´s echt nicht gesehen. Ja, ich habe zuerst auch nicht auf die MENSCHEN hören wollen. Du weißt schon, die „blablabla“, vor denen sie warnen.

Es sind Menschen, die mir folgende Methode beibrachten. Fliegen lenkt man ab mit Scheiße. Da kackt irgendeiner in die Ecke und alles stürzt sich drauf! Währenddessen wütet der große Elefant im Porzellanladen.

Ich hätte ja gesagt: Mit Speck fängt man Mäuse!

Nun, der Künstler will es aber unbedingt genauso zeigen. Keine Ahnung. Ich diene, stelle mich bereitwillig zur Verfügung, trenne mich von lästigen Gewohnheiten und öffne mich für neues. Das ist anscheinend das, was sich meine Seele wünscht. Sie nimmt dafür alle Farben, alle Energien, Schwingungen und Frequenzen, die sie dafür braucht.

Ich ströme in der Wahrheit meiner Seele und weiß, wer ich bin in Wahrheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.